Rheinhessen. Des Teufels Seelenheil – Weinmacher Gebrüder Braunewell

Ach neee! Hinterland ist hier schon lange nicht mehr gewesen und wird sicherlich auch nicht mehr sein. Es hat sich verzogen ohne die Tür zu öffnen für laut, gekünstelt oder gar gewimmelwichtig. Es herrscht hier das vorzüglich-genüssliche Gegenteil vom Gewimmelland. Im Selztal lebt das neue rheinhessische laissez- fair mit einer satten Spur von tiefenentspannt. Herzlichkeit ist hier ebenso Programm wie außergewöhnliche Weine und ganz besonders…. kreative Weinmacher, die ab und an auch mal gern über den Tellerrand klettern, Ideen sammeln, Spannendes einpacken und ihrer Experimentierfreude freien Lauf lassen.

 Solche Typen sind die Brüder Stefan und Christian Braunewell. Weinmacher par excellence, bodenständig, authentisch und mit einer satten Portion vinelogischer Intelligenz ausgestattet.

Schlau waren die Essenheimer schon immer. So muss doch bitteschön und unbedingt erwähnt werden, dass seit den 70ern eine enge Gemeindepartnerschaft mit Boursault in der Champagne besteht. Schloss Boursault ist Sitz von Veuve Clicquot. Und spätestens bei meiner ersten Begegnung mit dem „2014 Pinot Prestige Brut Nature“ ist mir klar, warum sich die lieben Freunde aus der Champagne demütig vor den Gebrüdern Braunewell verneigen, denn dieser Sekt ist definitiv vergleichbar mit den hochpreisigen Jahrgangschampagnern aus dem Hause Veuve Clicquot. Die Trauben für diesen Wein stammen aus dem ersten Lesedurchgang unserer Grauburgunder und Spätburgunder Lagenweinparzellen. Im Glas eine sehr feine Perlage eines trockenen Sektes wie aus dem Bilderbuch. In der Nase tänzeln Aromen von Äpfeln und Mandeln mit einer feinen Nuance Balsamico. Am Gaumen gesellen sich Sauerkirschen und Birne dazu und lassen Genießerherzen höher schlagen. Das zarte Prickeln am Gaumen rundet den Wohlgenuss ab. Im ansprechenden Abgang läuft dieser Klassiker zur Höchstform auf und präsentiert sich äußerst charaktervoll und perfekt balanciert. Individualistisch, charakteristisch, eigenständig, außergewöhnlich. Großes Theater!

Apropos Experimentierfreunde! „2016 Pétillant naturel. Sylvaner brut nature“. Genial hoch drei! Für diesen grandiosen Sekt haben die Jungs Sylvaner als Orange Wein auf der Maische vergoren und trüb versektet. „Amoureusement fou“… würde Madame Clicquot sagen. In der Tat sind die beiden Brüder liebevoll verrückt gepaart mit herzlich viel Charme, mit viel Streben nach höchster Qualität. Ihnen gelingt es mit ihrem Reichtum an Wissen nahezu perfekt, den geänderten Klimabedingungen zu begegnen und aus der Vielfalt ihrer Böden das Optimum zu schöpfen. Auch wenn beide mit Erfolg ihr Studium in Geisenheim abgeschlossen haben und ihre Nasen in Bordeaux und der Wachau sensibilisierten, sind sie doch eher solide und geistreiche Handwerker mit viel sonnigem Gemüt, die darum wissen, wie wichtig die Arbeit an den Grundlagen im Weinberg ist. Gerade hier im Selztal ist es eine Verpflichtung, aus dem unverwechselbaren Terroir charakterstarke Weine zu gestalten. Ein naturnahes Weinbergsmanagement, individuell die Zeit der Reife steuern und durch intelligent-sensiblen Beschnitt Gehalt und Dichte des Weins zu bestimmen. Letztlich ist die Besinnung auf eine natürliche Weinbereitung ein Garant für Charakterweine mit Ecken und Kanten höchster Qualität.

Einer der besten und ältesten Weinberge der Braunewells ist der Essenheimer Teufelspfad. Durch den hohen Kalkgehalt und die Höhenlage im kühlen Norden von Rheinhessen reifen die Trauben zwar optimal, aber spät aus, was zu sehr komplexen und finessenreichen Weinen mit schmeckbarer Säure und kantigem Körper führt. Hier wurzeln auch Braunewells teuflisch-prächtige Grauburgunderbeeren. Der „Teufelspfad Grauer Burgunder trocken 2017“ repräsentiert mit einer saftigen Aromatik in der Nase diese Lage. Die Nase wird gefangen von gelben Früchten, feiner Melone gepaart mit kräutrigen Anklängen. Der Gaumen wird überrascht mit geballten und sehr tiefgründig-nussigen Aromen. Ein wuchtiger Wein mit einer tollen Würze mit einer himmlischen Note und ganz weit weg vom Teufelsrevier! Im Abgang eine schön-gehaltvolle Länge die final der Seele eine angenehme Zufriedenheit schenkt.

Der Teufel verneigt sich vor dem Himmlischen. Ich mich vor den Brüdern Braunewell.

Weingut Braunewell / Am Römerberg 34, 55270 Essenheim / 06136 9999100

https://braunewell-wein.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.