Rheinhessen. Ein Stück vom Seelenglück …Herz&Rebe Spa in Köngernheim

Nein! Für das Wellness-Team von Jordans Untermühle ist es kein Balanceakt, all unsere Sinne wieder in Balance zu führen. Atemberaubend schönes Ambiente, Duftwelten, welche uns inmitten einer lebendigen Natur wiederfinden lassen, wohltuende Anwendungen und ein Service, der keine Wünsche offen lässt, bringen Körper und Geist ganz sanft in Einklang und ganz weit weg von einer lauten“ Wimmelwelt“. Hier ist Wohlfühlen mit ganz viel angenehmen Nebenwirkungen und weit abseits von Lautsein angesagt. Eine Welt, die völlig ungeniert und so charmant verändert.

Ab und an möchte doch jeder von uns die Welt… seine eigene Welt, verändern. Hier ein Stück, dort mal ganz und gar und auch mal heftig nach rechts oder sanft links. Dann mal wieder gerade rücken und auch mal auf Pause drücken. Hier empören und dann mal weit weg vom Zuhören. Will bestimmte Situationen, Menschen, Tatsachen wie auch Farben einfach anders haben, als sie sind. Denn wir tragen eine perfekte Version des Lebens mit uns herum, in der nur zu akzeptierende Dinge passieren und in der alle Quellen an Irritation und Unbehagen einfach nicht existieren.

Mit ganz viel Geschmack und einer kräftigen Portion Leidenschaft haben die Jordans in herrlicher Genusslage in ihrem Genusshotel die großzügige Wellnessoase „Herz&Rebe Spa“ eine Welt geschaffen, die uns ach so herrlich entführt in unsere, bereits zugestaubte, Seelenwelt. Hochwertig-harmonisch gestaltete Welten, welche mit viel Liebe zum Detail faszinieren. Verschiedenste Themensaunen und Dampfbäder, ein Pool mit Mühlenrad, traumhafte Ruheräume mit komfortablen Cabanas zum Entspannen mit Privatsphäre, Fitness-, Yoga- und Gymnastikbereiche und Behandlungszonen für exklusive Beauty, Massagen oder Bäder und eine einzigartige Genuss-Lounge mit liebenswert arrangierten Sitzgelegenheiten im Wohnzimmerstil. Spürbar so… wie es unsere Seele ach so gerne mag.

Wenn wir mit uns aufmerksam sind, stellen wir fest, dass wir sehr viel Energie verbrauchen, wenn wir gegen etwas sind, uns empören oder beklagen. Hingegen investieren wir weit weniger Energie in Dinge, Gegebenheit und Momente, die uns gut tun. Wir sind gegen Windenergie, gegen Staus auf Autobahnen, gegen Gewalt, gegen Rassismus und verdammt einmal auch gegen die Verspätungen der Bahn und natürlich auch gegen den neuzeitlichen Umgangston in der Politik und auf den Straßen. Ach! Und überhaupt… einfach mal gegen alles sein ist doch auch mal chic und im Mainstream zu sein.
Was würde wohl entstehen, wenn wir unsere Energie bewusst in das DAFÜR investieren und aktiv dafür einstehen? Was würde wohl passieren, wenn wir unsere Gedanken und unser Seelenheil vom „Herz&Rebe Spa“ umspülen lassen und neue Energien entfalten. Energien für ganz weit weg von Entrüstung, eingetaucht ins Feelnessland der Jordans inmitten von Rheinhessen.

Gern habe ich mich einfach mal wieder rein in die Komfortzone meiner Seele geparkt. Hab einfach mal keinen Bock auf lautstarkes Verübeln und stundenlanges dummes Diskutieren. Bin weitab von allerlei Gewimmel und Gebimmel in den bunten Wolken weit über Dax, Politik und Yellowpress tief eingetaucht ins Land der Energieschöpfung, war Erlebniswandern durch meinen Atem und meine Sinne. Bin aufgetaucht bei einem herrlichen Glas Wein mit Blick in den Kamin und hinaus auf das satte Grün einer sanften Naturlandschaft.

Und morgen…. beginne ich meinen Alltag mit Sinnen ans „Herz&Rebe Spa“.

Jordans Untermühle / Außerhalb 1, 55278 Köngernheim /  06737 71000

https://www.jordans-untermuehle.de

Pfalz. Nett’s Landhaus & Arndorff’sche Mühle, Gimmeldingen

Eingebettet in sanft wogende Weinberge, Mandelbäume und die Ausläufer des Pfälzer Waldes, zwischen Neustadt  und Deidesheim, entspricht diese Haardtrandregion allen Klischees, die man mit der Pfälzer Gemütlichkeit verbindet. Ein lebenswerter Bestandteil dieser Idylle ist das historische Landhaus von Familie Nett, welches seine gelebt-lebendige, 135 jährige Tradition in modernem Chic ganz charmant mit einem vorzüglichen Touch Harmonie präsentiert. Die Gastgeber haben Räume und Genusswelten geschaffen, die etwas Positives tun für die Menschen, die sie nutzen, beleben wie auch erleben. Das Landhaus wie auch das Restaurant und die Gartenlandschaft laden ein zum Genusswandeln. 

Wohnen

7 Zimmer und Suiten im historischen Ambiente, alle individuell eingerichtet, bieten eine gelungene Kombination aus moderner Behaglichkeit und stilvoller Tradition. Die charmant-schöne Restaurantterrasse wie auch der Sommergarten mit Blick über die Rheinebene laden dazu ein, bei einem genüsslichen Frühstück oder einem Glas Wein am Abend den Alltag hinter sich zu lassen und sich zu entspannen.  

Die Dependance „Arndorff’sche Mühle“ aus dem Jahre 1812, nur wenige Minuten vom Landhaus entfernt, bietet auf zwei Etagen 8 charmante, geräumige und komfortable Doppelzimmer sowie eine gemütliche Weinlounge. 

Genießen

Gemütlich in herrlicher Gartenlandschaft seinen Gedanken nachhängen, durch Weinbergslandschaften wandeln oder auch mal die Höhen des Pfälzerwaldes erklimmen. Per Bike entlang der prächtig-schönen Weinstraße  radeln und zwischendurch auch mal einen Schoppen trinken… die Pfalz ist zu jeder Jahreszeit ein Genuss und Gimmeldingen ein idealer Ort für den Start in neue Genusswelten. 

Essen

Nur wenige Gehminuten von Nett‘s Landhaus oder im Nachbarort Mußbach fasziniert und verführt eine vielfältige Gastronomie mit bodenständig-regionaler Kochkunst der Pfalz. Typisch Pfalz in direkter Nachbarschaft bietet der „Gimmeldingen Winzer“ eine authentische Pfalz auf dem Teller und im Glas. Einige Gehminuten weiter Richtung Mußbach in der „Weinstube Eselsburg“ oder in der Weinstube „Loblocher Schlössel“ und ganz besonders in „Weick’s Vinothek & Restaurant“ zaubern die Köche große Küche der Region auf die Tische und in die Sinne.

Und Letztlich! Das Frühstücksbuffet in Nett’s Landhaus überzeugend vielfältig mit vielen hausgemachten und regionalen Produkten. 

netts landhaus / meerspinnstraße 46, 67435 gimmeldingen / 06321.601 15

http://www.nettslandhaus.de

Bretten! Ein schönes Stück Genussphilosophie. Hotel Krone

Es gehört zu einem der erfolgreichsten inhabergeführten Hotels Baden-Württembergs – wer vom Hotel Krone in Bretten spricht, spricht von einem charaktervollen Hotel gepaart mit ganz viel Gemütlichkeit. 

Das Hotel von Familie Weishäupl verbindet ganz charmant Moderne mit Tradition und chices Design mit Heimatverbundenheit. Dabei haben sie geschickt und mit viel Gefühl Gegensätze wie luxuriös und rustikal, traditionell und modern, Bio und Genuss zu einem harmonisch-sinnigen Ganzen vereint. Es war ihnen wichtig, verantwortungsbewusst mit der Umwelt umzugehen und die zur Verfügung stehenden Ressourcen sinnvoll einzusetzen. 

Bereits beim lukullischen Start in den Tag werden die Sinne neu justiert: Mit Blick auf die Altstadtgassen von Bretten und den charmanten Marktplatz verführt das liebevoll angerichtete Frühstücksbüffet. Es spiegelt die nachhaltige Philosophie des Hauses wider, sind doch fast 80 Prozent der angebotenen Leckereien, von der umfangreichen Kaffeeauswahl bis zum Obst, vom facettenreichen Müsli bis zum Käse, sind Bioprodukte, und vieles wird in der Küche, aus fein ausgewählten Produkten der Region, selbst hergestellt, das gilt für die leckeren Smoothies ebenso wie die gigantisch-leckere Marmelade.

Die Zimmer wurden mit viel Feingefühl und mit wohliger Atmosphäre sowie einem kräftigen Touch charmantem Design gestaltet, ohne die Tradition zu verdrängen. Ein Spagat, welcher ausgezeichnet gelungen ist. Chapeau! Großzügig, lichtdurchflutet und in natürlichen Farben gehalten kommen sie daher. Alle Zimmer bieten viel Platz und Freiraum, sogar für die ganze Familie. Ein Teil der Zimmer hat Zugang zur Dachterrasse, den Logen des Hotels, mit herrlichen Blickachsen über die Altstadt.

Diesen liebenswerten Ort wieder zu verlassen ist geradezu tragisch! Was bleibt: Der angenehme Geschmack von Sehnsucht.

Hotel Krone / Marktplatz 2, 75015 Bretten / 07252 9789-0

https://www.krone-bretten.de

Salzburg! Eine romantische Komposition der Sinne. Romantikhotel Gmachl

Bereits an der Rezeption empfängt mich der Hinweis… oder ist es eine Drohung?!

„Wir setzen Himmel und Hölle in Bewegung, damit Sie zufrieden sind“.

Ab und an stellte ich mir schon die Frage, was es im idyllischen Ort Elixhausen an der Dorfstraße zuerst gab: Das nachbarocke Gotteshaus hl. Bartholomäus und Vitus oder die göttliche Kochkunst der Gmachls. Sicher ist auf alle Fälle, das haben sie drauf, diese Gmachls, im ältesten Familienbetrieb Österreichs. Genussküche in kunterbunter Vielfalt kreieren sie bereits seit 1334 in vorzüglicher Form und feinster Qualität. Es ist wahrlich ein großes Festspiel der Genüsslichkeit gepaart mit ganz viel Herzlichkeit und Lebensfreude.

Und unbenommen: Bitte dies auch dick und fett unterstreichen: Göttlich, vorzüglich, ausnahmslos einzigartig ist die hauseigene Handwerkskunst der Gmachls. Marmelade, Brot, Fleisch und allerlei Kunterbunt. Noch nie habe ich so lange und so intensiv ein Frühstück genossen. Habe gefühlte 100 Sorten Fruchtaufstriche wie Marmelade und Chutneys auf unterschiedlich vorzüglichen Brotsorten genossen und von dem reichlich bestückten Wurst- und Käsebuffet genascht. Die Geschmacksrichtungen der Aufstriche variieren je nach Saison. Klassiker wie Erdbeere, Marille und Himbeere begeistern Feinschmecker ebenso wie die kreativen Mischungen Apfel-Mandel, Kirsche-Amaretto und Erdbeer-Schoko-Minze. Diese Vielfalt und das mannigfache Aromenpotpourri konnte und wollte ich nicht ignorieren, zaubert es doch eine herrliche Genusssinfonie in meine Sinne. Wie auch Mozart beherrscht das liebenswert-herzliche Team im Hotel und Restaurant Gmachl  diese Anreihung genüsslicher Kompositionen, die sich aus bereits bestehenden, traditionellen Kompositionen zusammensetzt und nachträglich eine neue, mehr oder weniger harmonische Aromeneinheit bildet. ”Es ist eben auch hier im romantischen Hotel Gmachl, eine liebenswerte Kunst, den Gast in seiner Gesamtheit zu erfassen und seine Wünsche als gegebene Selbstverständlichkeit zu würdigen”. Es lässt zweifelsohne die Gedanken an Wolfgang Amadeus Mozart zu, welcher doch unweit im Jahr 1773 erzbischöflicher Konzertmeister in Salzburg war und der es ebenfalls verstand, sehr romantische Kompositionen zu zaubern.

Selbstgemachte Produkte gehören bei den Gmachls einfach zur Tradition. Die Besinnung auf eine natürliche  Küche mit der Verwendung von heimischen Zutaten nimmt einen hohen Stellenwert ein. So ist die hauseigene Landmetzgerei bereits seit 1334 fester Bestandteil und liefert hochwertige Fleisch- und Wurstspezialitäten, teils aus eigener Landwirtschaft und von lokalen Bauern. Seit 2010 kocht mit ganz viel Leidenschaft und feinstem Gespür für beste Qualität Tante Christl, Schwester der Inhaberin Michaela Hirnböck-Gmachl, Obst, Nüsse und Kräuter zu 52 Sorten Marmelade ein. Alles was sich auf den Wiesen und Wäldern sowie im hauseigenen Garten findet wird zu köstlichen Fruchtaufstrichen und Chutneys verarbeitet. Mit dem Gespür für die Natur kümmert sich Marmeladenfee Christl auch leidenschaftlich um den hoteleigenen Kräutergarten. Hagebutte, Rosmarin, Lavendel, Löwenzahn und Minze verfeinern unter anderem Tees und Honig.

Das exklusive GMACHL Roggenbrot wird mit sensibler Hand in der örtlichen Bäckerei produziert. Im nahen Forellenbassin wird Fisch ökologisch gezüchtet. 

Auch das Hotel und der wundervolle Spa mit gigantischen Blickachsen auf Salzburg und die großartige Naturlandschaft einer bizarren Bergwelt ist ausgezeichnet mit einem vorzüglichen Touch Harmonie initiiert. Ich glaube, dass es eine Psychologie von Raumgestaltung gibt und dass Räume etwas mit uns machen. Und ich erlebe mit Genuss das Romantikhotel Gmachl mit all seinen Elementen. Familie Gmachl hat Räume und Genusswelten geschaffen, die etwas Positives tun für die Menschen, die sie nutzen, beleben wie auch erleben.

Ich fühle mich angekommen und auch aufgenommen. Ich denke für niemanden mehr, ich suche auch nicht nach Worten oder sortiere in meinen Gedanken: Ich bin eingenommen von all den angenehmen Seelenschmeicheleien die wie der Morgennebel, der am Morgen über den prächtigen Wiesenlandschaften aufsteigt und sich für die Sonne einfach auflöst.

Und es ist purer Genuss… einfach wohlig auf der Dachterrasse des Spa- und Wellnessbereichs in der Oktober-Sonne zu liegen und den Wolken Zahlen zuzuordnen.

Ach ja… ich habe mal tief gegraben: In Elixhausen. Urkundlich wurde der spätgotische Kirchenbau hl. Bartholomäus und Vitus im Jahre 1516 geweiht. Das Altarblatt hl. Bartholomäus und das Auszugsbild Gottvater sind vom Maler Josef Rattensperger, welchem es gut gelang, malerische Himmel und Hölle in Bewegung zu setzen.

Hotel Gmachl, Dorfstraße 14, 5161Salzburg-Elixhausen, +43 662 480212

https://www.gmachl.com

Pfalz. Feelness pur! Wellnesshotel Alte Rebschule, Rhodt 

Süden pur – das Schlendern entlang der denkmalgeschützten Theresienstraße mit den üppigen Rosskastanienbäumen, romantischen Winzerhöfen und dem Südfrüchtegarten vermittelt den Charme des bekannten Winzerortes. Edle Tropfen der Winzer und kulinarische Köstlichkeiten ebenso wie Pfälzer Spezialitäten findet man in den Vinotheken, Straußwirtschaften und Weinstuben. Nicht nur das Schloss Villa Ludwigshöhe und die Sesselbahn zur Rietburg, auch die nahegelegene „Schönste Weinsicht der Pfalz“, bieten außergewöhnliche „Ein- und Rundblicke“ in den Garten Eden. Nur schwer kann man sich dem Zauber dieses romantischen Ortes entziehen. Der älteste Gewürztraminerweinberg der Welt ist hier zu finden.

Wohlfühlhotel „Alte Rebschule“

Hier, vor der prächtigen Kulisse des Naturparks Pfälzer Wald, hat Familie Hafen-Schäfer ein einzigartiges Wellness- und Urlaubsparadies für große und auch kleine Gäste geschaffen. Auf einem weiten, sonnigen Hang hoch oben über den herrlichen Weinberglandschaften hat sich das Hotel „Alte Rebschule“ in den letzten Jahren zu einem der führenden Land- und Wellnesshotels der Pfalz gewandelt. Ein 4-Sterne-Haus mit ganz viel behaglich-familiären Charme. Die Zimmer sind modern, zugleich zeitlos und gemütlich eingerichtet. Warme Farben, Holzelemente und hochwertige Textilien vermitteln Wohlfühl-Atmosphäre.

Genießen

Wer hier logiert, der fühlt sich rasch zu Hause und wird freundlich mit der Wärme pfälzer Gastfreundschaft aufgenommen. Noch mehr Wohlfühlmomente bietet der neugestaltete Wellnessbereich. Vor dem Fenster das unverbaute Naturpanorama, innen klares, elegantes Design mit raffinierter Beleuchtung als stimmiger Rahmen für liebenswerte Servicekultur. Die harmonisch-charmante Poollandschaft wie auch die Sauna bieten einen sensationellen Blick übers Rebenmeer sowie Zugang zur hoteleigenen Liegewiese. Der Innen-Pool verfügt über eine Gegenstromanlage und Massagedüsen sowie eine Wohlfühlinsel.

Essen

Im feinen Restaurant der Alten Rebschule ergänzen sich Gourmetfreuden und Weinkultur: Die Küchencrew orientiert sich an Saison und Region, sie komponiert lecker-leichte Kreationen auf höchstem Niveau. Die Weinauswahl ist erstklassig, die Beratung fachkundig. 

Im urigem Gasthaus Sesel wurde vollgenüsslich die Pfälzer Tradition bewahrt. Das Gasthaus ist eine beliebte Einkehr, die sowohl von unseren Hotelgästen als auch von Wanderern und Radlern geschätzt wird. Von typisch pfälzisch bis ausgewogen-gesund verwöhnt Sie das Sesel-Team in gemütlicher Atmosphäre – je nach Wetter drinnen in der Stube oder auch draußen unter der Pergola.

Die Genießerpension beginnt mit einem reichhaltigen Frühstücksbuffet. Nachmittags werden die Gäste mit einer kleinen Winzerjause verwöhnt. Am Abend ist das Highlight ein 4-Gänge-Menü, das auch Fischfreunden und Vegetariern eine leckere Wahl lässt.

Pfalz! Ganz viel Genussmomente – Weinhaus Henninger

Wo die Sonne einen Liegestuhl im Weinberg stehen hat, der Mond sich gern im Rotwein spiegelt und die Wolken sich gern ganz schnell hinter den Bergen verziehen, vergisst man die Zeit.

Diese Region tickt anders. Wer die Autobahn bei Grünstadt oder Neustadt verlässt, um einzutauchen in die prächtigen Weinberglandschaften, dem bleiben bereits nach wenigen Kilometern die Sorgen am Gartentor der Pfalz hängen und der findet ganz rasch eine unbekannte Ruhe, als habe die Uhr die Handbremse gezogen. Eine sonnenvergnügte Region ohne Eile und mit ganz viel Genussseele. Weite Reblandschaften, hohe Wälder, beschauliche Ortschaften, die sich ganz viel Liebesmüh geben weiterhin in zarter Romantik zu glänzen. Die Pfalz ist das Land, das uns immer wieder eine Herzlichkeit einhaucht, die uns hektischen Stadtmenschen häufig abhanden kommt. Hier ist Entschleunigung kein Modebegriff. Nein: Die Pfalz heimelig und ach so gerne gelassen.

Und mittendrin, begegnet mir völlig gelassen Tommy Walter „dehähm in de Kisch“ im Henninger. Dabei sind Köche doch laut, schrill und höchst eigenwillig – eine weit verbreitete Meinung, die Kreativität und sensible Kochkunst in tiefe Schubladen steckt. Tommy Walter gehört eher zu der Kategorie „leise, gelassen aber aussagekräftig“ mit einem Touch ehrlicher Bodenhaftung. Seine vielfältigen Ausbildungswege durch die besten „Kochtöpfe“ Dresdens und Österreich drücken sich in seinen raffiniert-spannenden Kreationen aus, die sich je nach Saison und regionalen Feinheiten feinster Kochkunst gepaart mit Originalrezepten der legendären Weinhaus-Wirtin Luise Henninger genüsslich auf den Tellern des ehrwürdigen Wirtshauses präsentieren.

Hier fühlt er sich sauwohl. Schließlich gehört das Haus Henninger in Kallstadt seit vielen Jahrzehnten zu den Traditionslokalen an der Weinstraße. Vor einigen Jahren wurde das Haus vorbildlich wie unauffällig aufgefrischt, neu und charmant interpretiert und mit einem modernen wie auch stilsicheren Hotelneubau bereichert.

Das historische Restaurant im chic-charmanten Design ohne die alte Tradition zu verbergen ist so vorbildlich wie unauffällig aufgefrischt. Offenes Fachwerkgebälk, ein großer Kamin und auch der prächtige Kachelofen lässt ein wohliges Gefühl aufkommen. Hier ist der Gast willkommen und nichts stört die Harmonie.
Seit 5 Jahren beweist Tommy Walter im Weinhaus, dass er kein großer Künstler jedoch ein kreativer Koch aus Leidenschaft und ganz sicher aus Berufung ist. Bodenständig und weltoffen, das heißt beste, wenn möglich regionale Produkte, offen für neue Küchenentwicklungen, aber solide in der Tradition wurzelnd.

Bereits bei der Vorspeise wird klar: Walter arbeitet mit regionalen Spitzenproduzenten Hand in Hand und integriert traditionell-regionale Rezepte in eine moderne Küchenkultur.

Das „Carpaccio vom Rinderfilet mit Schalottenvinaigrette und Kartoffel-Trüffelsalat“ umschmeichelt den Gaumen mit einer feinsinnigen Reise durch eine authentische Aromenwelt: Der kräftige Anklang des Carpaccios wird charmant vom mild-feinen Geschmack der Schalotten eingefangen. Natürlich klare Aromen ohne Schnickschnack. Vorzüglich köstlich geraten ist der Hauptgang: Kotelett vom Odinstaler Rind. Perfekt auf den Punkt zubereitet zergeht das Fleisch von hervorragender Qualität förmlich schmackhaft auf der Zunge. Regionales und frisches Gemüse mit Thymian und einer Polenta – Schnitte harmonieren dazu perfekt. Es bleibt die Erkenntnis: „Wer Fleisch isst, sollte sich immer bewusst sein, dass er gerade ein wertvolles tierisches Lebensmittel zu sich nimmt.“

Zum Abschluss betritt eine Diva die köstliche Bühne „Heidelbeer – Cheese – Cake, leicht umschmeichelt mit Himbeersorbet und einer Spur Balsamico.

Freude macht der Blick auf die Weinkarte. Erlesene Tropfen von exzellenten Weingütern der Region Pfalz, natürlich das Beste was die Weingüter zu bieten haben, legendäre Weinlagen Deutschlands und Besonderheiten des Bordeaux. Alle Weine sind freundlich kalkuliert.
Der Service im Restaurant wie auch im Hotel agiert smart und professionell, fast in der gleichen charmant-perfekten Art wie es die Crew am Herd zelebriert. Alle sind sie authentisch und etwas charmant undiszipliniert in der Öffentlichkeit aber letztlich überzeugend in ihrer unvergleichlichen Art und ihrer außergewöhnlichen Handwerkskunst.

Und wer Tommy mal machen lässt…wird überrascht von Pfälzer Leibspeisen und beliebte Küchenklassiker aus vielen Henninger-Jahrzehnten. Legendär das Wiener Schnitzel mit lauwarmem Kartoffelsalat oder Kalbsnieren in Cognacrahm. Und ganz sicher nur die besten Produkte meist regionaler Herkunft.

Auch die Gestaltung des Hotelbereiches erfolgte mit viel Fingerspitzengefühl. Ich glaube, dass es eine Psychologie von Raumgestaltung gibt und dass Räume etwas mit uns machen. Und ich glaube, hier wurden solche Räume geschaffen, die etwas Positives erreichenfür die Menschen, die sie nutzen, beleben wie auch erleben. Jedes Zimmer ist anders gestaltet. Tradition mit ganz viel Baugeschichte vereinigt sich selbstergebend mit der Moderne. Die Böden mit prächtigen Eichendielen sind nicht verborgen unter ungeschicktem Schnickschnack sondern lassen atmen. Die Betten großzügig und ach so kuschelig liebevoll gestaltet. Die großzügigen Bäder mit teils verglasten Öffnungen zwischen Bett und Wanne machen offen für allerlei charmantes Gedankengut.

Ach ja… man muss es einfach lieben… das Henninger und sein Team.

Weinhaus Henninger / Weinstraße 93, 67169 Kallstadt / 06322.2277

https://www.weinhaus-henninger.de

Baden! Landgasthaus Linde – Weil das Leben so lebenswert ist

Ich bin mir ziemlich sicher, dass keiner von uns lebend aus diesem Leben raus kommt. Also sollten wir das Leben jetzt in die Hand nehmen und es genießen. Es sollte jedoch keine beschwerliche Lebensaufgabe werden das Leben in Balance zu bringen, sondern eine genüsslich-schöne Aufgabe das Leben zu bereichern und es in seiner Balance zu halten.

Zum Lebensgenuss gehört guter Wein, leckeres Essen, herrliche Wanderungen durch die Sonne und prächtiger Natur. Also: Packen wir die Sachen und düsen einfach mal in Richtung Süden in den sonnenverwöhnten Schwarzwald. Denn dort habe ich ein Refugium der Sinne entdeckt, welches sich lohnt in unser Leben platziert zu werden.

Eingebettet in sanft wogende Weinberge und Obstplantagen, zwischen Markgräflerland und Hochschwarzwald, entspricht die Region Münstertal allen Klischees, die man mit dem Wort Schwarzwaldidylle verbindet. Bedeutender Bestandteil dieser Idylle ist das historische Landgasthaus Linde, welches seine gelebt-lebendige, 375 jährige, Tradition in modernem Chic ganz charmant mit einem vorzüglichen Touch Harmonie präsentiert. Ich glaube, dass es eine Psychologie von Raumgestaltung gibt und dass Räume etwas mit uns machen. Und ich erlebe mit Genuss das Landgasthaus Linde mit all seinen Elementen. Die Gastgeber Uta und Thomas Gramelspach haben Räume und Genusswelten geschaffen, die etwas Positives tun für die Menschen, die sie nutzen, beleben wie auch erleben. Das Landgasthaus lädt ein zum Genusswandel.

Die 9 Doppelzimmer und 2 Suiten wurden mit viel Feingefühl gepaart mit wohliger Atmosphäre und einem kräftigen Touch charmantem Design gestaltet, ohne die Tradition zu verdrängen. Ein Spagat, welcher ausgezeichnet gelungen ist. Chapeau! Einige mit Holzdielen ausgestattete Zimmer bieten einen herrlichen Blick in das Münstertal bis hin zum Köpfle.

Auch die Küche um Küchenchef Marcel Schulz fasziniert und verführt in die bodenständig-authentische Kochkunst des Schwarzwaldes. So lebt eben Schwarzwälder Genusstradition. Hier herrscht auch beim Fleisch harmonische Regionalität, denn das Fleisch kommt hier aus artgerechter, regionaler und vorausschauender Tierhaltung. Ebenso die Fischspezialitäten. In der Alten Stube, der Jägerstube oder auf der Sommer-Terrasse am Wildbach werden frische „Linden-Forellen“ aus dem Tal in kreativen Facetten serviert. Und auf dem Frühstücksbuffet hausgemachte und regionale Produkte wie z.B. Käse vom idyllischen 300 Jahre alten Glocknerhof im Münstertal.

Ich fühle mich angekommen und auch aufgenommen. Ich denke für niemanden mehr, ich suche auch nicht nach Worten oder sortiere in meinen Gedanken: Ich bin eingenommen von all den angenehmen Seelenschmeicheleien die wie der Morgennebel, der am Morgen über den prächtigen Wiesenlandschaften aufsteigt und sich für die Sonne einfach auflöst.

Ich bin dankbar für die brutal-ehrliche Gastfreundschaft. Hier sind die Mitarbeiter herrlich leidenschaftlich, lustig und vergnügt. Eben menschlich, freundlich und lebendig. Für alles andere haben die Mitarbeiter im historisches Landgasthaus Linde keine Zeit.

http://www.landgasthaus.de

Münster. Ein genüssliches Gesamtkunstwerk – Parkhotel Schloss Hohenfeld

Seit nunmehr 20 Jahren genieße ich jede Begegnung mit dem Parkhotel Hohenfeld, welches sich ach so herrlich in Harmonie hüllt und manchmal auch ganz schön verträumt daherkommt. Und hier wie da auch prächtig gemütlich und unbedingt so gern wunderbar.

Also… mannigfache Gründe, warum mich dieses Haus am Rande von Münster in Griffweite zum Aarsee immer wieder anzieht. Hier ist es eine liebenswerte Kunst, den Gast in seiner Gesamtheit zu erfassen und seine Wünsche als gegebene Selbstverständlichkeit zu würdigen. Diesen Grundsatz hat Familie Miebach und ihr Team kultiviert und lassen es die Gäste immer wieder spüren.

Maximilian Reichsfreiherr Kerckerinck zur Borg erbaute das Hotel-Restaurant, wo einst das Haupthaus des Schlosses gestanden hatte. Vorfahren seiner Gattin hatten dieses 1830 errichtet, und es war im Krieg zerstört worden. Doch neben dem Giebel zur Parkseite überlebte der gesamte Seitenflügel inklusive der besterhaltenen Neo-Barockkapelle Westfalens.

In den letzten Jahren hat sich das Parkhotel immer wieder gewandelt ohne seinen ursprünglichen Charakter aufzugeben. Nimmermüde hat Familie Miebach behutsam und mit fein-sensibler Hand das Haus renoviert und fit für die zeitlose Zukunft gemacht. Die großzügigen Zimmer und Appartments wie auch die Rezeption und die Gastronomiebereiche schmücken sich im neuen Design. 

Geblieben ist die bodenständig-regionale Küche von Chefkoch Albert Forsting. Bereits der Blick in die Speisekarte lässt erkennen, dass hier deutlich Überdurchschnittliches zu erwarten ist.

Das Geheimnis von Forsting liegt zum einen in der beachtlichen Produktqualität aller „Lebens“mittel, zum anderen aber ganz beachtlich in der bewundernswerten Sorgfalt und Detailgenauigkeit, mit der hier alles zubereitet wird. Die große Vielfalt für Gesundheit und Gaumen direkt aus der Natur und frisch auf den Tisch – das hat sich Küchenchef Albert Forsting und sein Team zur Aufgabe für seine Gäste gemacht. Folgerichtig und mit viel Gespür für regionale Qualität hat sich Albert Forsting, in jahrelanger Zugehörigkeit, ein vorbildlich funktionierendes Netzwerk an Erzeugern aus dem unmittelbaren Umfeld geschaffen. Er weiß, wann und wo es die besten Produkte der Gegend gibt. Von jedem Erzeuger einzeln einzukaufen, kann man wie er nur mit viel gewachsenem Insider-Wissen, sehr klarer Planung und Absprache organisieren. Forsting gibt diesen wertvollen Erfahrungsschatz an seine Azubis weiter, sie begleiten ihn täglich zu seinen Quellen. So ist sichergestellt, dass auch die kommende Generation ihren Gästen vermittelt, wie der Landadel genießt. Ein wundervoller Platz im Restaurant ist jener vorm historischen Kaminofen im atmosphärischen Kaminzimmer bei Kerzenschein. Und wenn es die Sonne besonders gut meint, dann sollte man unbedingt auf der herrlichen Terrasse die vorzügliche Küche genießen.

Ich tat es gern, habe ich doch eine angenehme Gastfreundschaft geschenkt bekommen. Hier waren die Sorgen und das alltäglich Gewimmel abgereist und die Dramen im Nirvana der Stille versunken. Ich war 20 Jahre Gast und habe ganz viel gewinnende Freundlichkeit empfangen. Herzlichen Dank dafür.

Parkhotel Hohenfeld / Dingbängerweg 400, 48161 Münster / 02534 8080

London! Ein prächtiges Stück Charme – Number Sixteen Hotel

Ohne sich selbst nicht so wichtig nehmen, fügt sich das „Number Sixteen Hotel“, harmonisch in die prächtige Reihe der typischen Londoner Stadthäuser im schönen South Kensington. Inmitten des chic-exklusiven Stadtteils South Kensington gelegen, serviert das Hotel 42 fein-exklusive Zimmer. Hier wurde viel Zeit und besondere Sorgfalt in die Planung und Gestaltung eines Hotels investiert, welches in jeder Hinsicht überzeugt. The Place – trotz idyllisch-ruhiger Lage, könnte kaum lebendiger sein. Die direkte Nachbarschaft von „Number Sixteen“ ist geprägt von Galerien, Designerläden, Restaurants, Cafes, das Natural History and Science Museum und das Victoria & Albert Museum. Und… Number Sixteen ist im Mittelpunkt einer genussreichen Shopping- und Genusslandschaft. Danach… ein Afternoon-Tea im Number Sixteen. Berühmt, einziggenüsslich, sahnig-üppig, sinnstrapaziert und dennoch so romantisch-liebevoll in Ruhekissen gepackt.

Die Investoren und Macher des Hotels, Tim und Kit Kemp, haben auch bei diesem Hotel den Fokus auf hohen Standards und einzigartigen Dekorationsstil gelegt und somit viele beachtenswerte Auszeichnungen erhalten. Kit Kemp gestaltete das Innenleben der Hotels in ihrem einzigartigen, persönlichen Stil, der einen frischen und modernen englischen Stil reflektiert. Die Badezimmer sind sehr schön in Granit und Eiche ausgelegt. Blick auf den hoteleigenen Garten oder die weißen viktorianischen Gebäude von Sumner Place.

Das „Number Sixteen“ hat sich fast versteckt eingefügt in den Stil der benachbarten typischen Londoner Stadthäuser und hält sich doch so gern bescheiden im Hintergrund – verzaubert spätestens jedoch nach dem Öffnen der kräftigen Haustürflügel: Designprächtige Eingangshalle, zwei helle Salons mit hohen Fenstern und viel Tageslicht und ein stylisch-romantisches Frühstücksrestaurant. Im Sommer ist das Frühstück im Garten ein besonderes Genusserlebnis. Der Nachmittagstee ist im Wintergarten oder bei gutem Wetter draußen im romantischen Garten mit Bäumen und Springbrunnen ein besonderer Genuss.

„i love it – the numder sixteen!“

Und wer noch nicht genug vom der Designkunst der Gebrüder Kemp gesehen hat: In London gehört das Haymarket Hotel, die von mir bereits beschriebenen Hotels Soho Hotel, Covent Garden Hotel, Charlotte Street Hotel ebenso zur Gruppe der Kremps wie das Crosby Street Hotel in New York.

16 Sumner Place – London SW7 3EG – Telefon: +44 20 7589 5232 –

www.firmdalehotels.com

London! Farbenfrohes Lifestyle nicht nur zum Honeymoon – „The Arch“

In England und ganz besonders in London ist der Spätsommer an allen Ecken, in den verträumten Parks bei zarter Herbstluft, in den üppig-romantisch gestylten Chocolaterien und in den genüsslich-feinen Tearooms spürbar.

Fast unbemerkt und dennoch ganz besonders für „Verliebte“: Das luxuriöse Lifestyle Hotel „The Arch“. In einer ausgezeichnet-feinen wie auch ruhigen Lage, nur einen Steinwurf von Marble Arch entfernt, wurde in sieben georgischen Stadthäusern und zwei alten Stallungen ein wundervolles Hotel designed. Hier ist eine einzigartige Kombination aus englischem Erbe und zeitgenössischem Stil Programm.

The Arch London liegt in einer ruhigen Anliegerstraße in der Nähe des Marble Arch und ist nur wenige Minuten vom Hyde Park entfernt. Ebenso die charmant-lebensfrohe Boutiquen der Oxford und Bond Street.

Mit 82 individuell gestalteten Gästezimmern und einem inspirierenden Restaurantbereich, bietet „The Arch“ ausgezeichneten Komfort und Service. Dazu gesellen sich britische Kunst, farbenfrohe Stoffe und ehrliches, herzhaftes-authentisches Essen auf höchstem Niveau.
Gestaltet von RDD Interior Architectural Design, wurde The Arch London von dem Londoner Wahrzeichen Marble Arch und der lokalen Nachbarschaft inspiriert. Es umfasst sieben denkmalgeschützte Stadthäuser und zwei Ställe auf einer Fläche von ca. 55.000 Quaddratmetern. Dynamische Installationen von aufstrebenden britischen Künstlern finden sich im ganzen Hotel und betonen die wundervollen Räume der georgischen Architektur. Die 82 Gästezimmer und Suiten zeigen neben den zehn individuell gestalteten Farbschemata weitere Stücke. Sie wurden aufwändig gefertigt und die verwendeten Materialien sind nicht nur nach ästhetischen Gesichtspunkten ausgesucht worden, sondern auch nach ihrer Fähigkeit, die makellos wiederhergestellten klassischen Merkmale der Häuser zu unterstreichen.

Die Gästezimmer bieten die perfekte Fusion von Stil und Komfort. Die individuell konzipierten Farbschemata reflektieren die lokale Nachbarschaft und anregende Kunst, sie hauchen den Räumen Charakter und Originalität ein. Hochwertige Textilien, wunderbare Bettwäsche, prächtige Möbel und bemerkenswerte Tapeten vervollständigen die klassischen georgischen Merkmale, einschließlich originaler Schiebefenster die die Zimmer in natürliches Licht hüllen. Die luxuriösen Badezimmer sind gleichsam beeindruckend. Umwerfender, schwarzer Granit und verspiegelte Oberflächen, revitalisierende Regenduschen, state-of-the-art Flachbildfernseher am Ende der Badewanne und exklusive Pflegeprodukte der Marke Malin + Goetz, garantieren puren Genuss.

Die wunderschönen georgischen Gebäude aus denen The Arch London besteht, wurden ursprünglich als Wohnstifte im 18. Jahrhundert erbaut. Sie sind Teil des Portman Anwesens, das hauptsächlich Marylebone umfasst, einschließlich der Oxford Street von Marble Arch und Bryanston Square, die sich in der Nähe des Hotels befinden. Während des Bombenhagels im 2. Weltkrieg schlugen einige Bomben auf den Bryanston Square ein und halbierten ihn, es wurden nahezu alle Gebäude auf dem Great Cumberland Place zerstört, auch die des The Arch London. Nach dem Krieg wurden die Gebäude als private Wohnhäuser genutzt bis sie 1975 zu zwei Hotels, The Bryanston Court und dem Concorde Hotel, umgebaut wurden. AB Hotels kaufte diese Gebäude im September 2001 und die Story des The Arch London begann.

Die Kunstsammlung des The Arch London umfasst Werke von aufstrebenden britischen Künstlern. Die öffentlichen Räume sind alle mit beeindruckenden Stücken geschmückt, angefangen bei Vincent Poole’s Kollage „New Shoes“; einer dynamischen weiblichen Silhouette aus ikonischen Bildern aus den umgebenden Bereichen.

Wie HUNter 486, das Restaurant und die Bar des Hotels, haben die vier wundervoll geräumigen Suiten des The Arch London ihre Namen von den Vorwahlen der 1950er Jahre: ABBey 222 – 222 Westminster (Westminster Abbey); CHAncery 242 – 242 Holborn (Chancery Lane); JUNiper 586 – 586 St. Johns Wood; SULlivan 785 – 799 Westminster.

Relaxen sollte man unbedingt mit Stil und Liebe in der ABBey 222 Suite, die mit einem atemberaubenden Himmelbett, einem privaten Innenhof und einer gut ausgestatteten, zeitgemäßen Kitchenette perfekt ist, für Gäste mit einem unabhängigen Reisespirit. Die Schlafzimmer profitieren von einer integrierten Sitzecke mit Sofa und Sesseln, separatem Arbeitsbereich, einem großem Flachbildfernseher und einem zusätzlichen, ausfahrbarem Flachbildfernseher am Ende des Himmelbettes. Der Innenhof ist mit fesselnden Landschaftsfotografien von Amy Murrell dekoriert, die dem Ort eine erholsame Atmosphäre verleihen. Das großzügige Badezimmer bietet eine separate Regendusche, eine große Badewanne mit state-of-the-art Fernseher, Bidet und zwei Waschbecken.

http://the-arch.at-london-hotels.com/de/