Stefan Dorst – Der Weinmacher, der der Unruhe auf der Nase tanzt

Es ist ein – fast heiliges – Kabinett größer wie auch besonderer Weine. Die Regale erinnern an eine längst vergessene Zeit, als noch die Droschken vor der Ladentür parkten. Auf den teils verbogenen Regalböden drängelt sich ein Quer durch die schönsten Weinlagen dieser Welt. Nicht Oberflächliches und ein Stück mehr… ach ne… ein großes Stück mehr als nur jene ordentlichen Weine, die wir in allerlei Handelsmärkten und Plattformen finden. Hier im Weinladen am kleinen Platz, inmitten der Landauer Altstadt, ist eine herrliche, leicht romantische, Genusslandschaft inszeniert. Hier lässt es sich vorzüglich durch die Handschriften besonderer Weinmacher probieren. Mittendrin… Stefan Dorst. Ein wurzelfestes Pfälzer Gewächs, weit weg von Unruhe und definitiv ein spannender Zeitgeist.

Er ist Weinmacher, Weinberater, Weltreisender, Weinhändler, Philosoph, Aufklärer, Koch und letztlich …ein liebenswerter Haudegen gepaart mit 40 Jahren Erfahrungen im Weinberg und im Keller. Er ist auch ein Denker, der danach strebt, Antworten auf grundlegende (Sinn-)Fragen über die Welt im Allgemeinen und die Weinwelt im Feinen, über die Weinmacher und deren Verhältnis zu der Naturlandschaft zu finden. Gern wandert er durch die Welt um zu helfen und zu verstehen. Gerade gestaltet er Wein in Spanien. Zuvor…mehr als 15 Jahre … kreierte er Weine in Südafrika. Beschäftigte sich intensiv mit der Rebsorte Pinotage und setzte fortan in der Pfalz all sein Wissen im Weinberg und im Keller um. 

Stefan Dorst ist aber auch Gutmensch und „Entwicklungshelfer“. Er zeigt einer Handvoll junger Winzer neue Blickrichtungen und Denkstrukturen auf. Führt sie weg von der Oberflächlichkeit, dem viel beworbenen Mainstream und der Tutti-Frutti Weinwelt hin zu mehr Klarheit, Bodenständigkeit und an die Wurzeln der Natur. 

Achtsam begegnet Stefan Dorst den Trauben im Weinberg und sorgt ich sehr um ein harmonisches Verhältnis. Sensibel blickt er in die Böden, fühlt die Trauben und deren Beeren…denn letztlich ist doch die Traubenqualität entscheidend. Daher ist auch eine frühzeitige Reduzierung am Weinstock sinnig wie auch sehr wichtig, damit die Kraft des Terroir den Trauben mehr Volumen und mehr Persönlichkeit gibt. Dazu eine achtsame Lese. Nur so gelangen die guten Trauben in den Keller und später auf die Flasche.

Klar hat er Verständnis für die Vielzahl von Ängsten, welche gerade in den heftigen Regenphasen den Winzer erfassen. Ernteausfall durch Krankheiten kann und mag sich kein Winzer leisten. Gleichzeitig gibt er zu Bedenken, dass ein richtig guter Wein nur dann entstehen kann, wenn man dem Naturprodukt seine Natürlichkeit lässt. Also weit weg von Herbiziden, zusätzlichen Schönungsmitteln wie Aromenenzymen, oder Tanninen. 

Große Weine entstehen mit reichlich Zeit und unbändiger Geduld. Nur so können sie sich entwickeln. 

Mit einem sanften Lächeln erzählt Stefan Dorst auch davon, dass Weine Fürsorge wie auch Führung benötigen. Ganz schnell kann ein Pinot Noir eine launische Diva und ungenießbar werden. Ein Riesling hingegen wird schnell erwachsen und möchte nicht mehr gehätschelt werden. 

All das geballte Wissen, seine Fülle an Ideen, eine brachial-liebenswerte Experimentierfreude und seine Handschrift bringt er auch in das Projekt „Dorst und Consorten“ ein.  In engagierter Zusammenarbeit mit einer kreativ-jungen Auswahl von geschätzten Pfälzer Weinmachern entsteht eine feine Auslese markanter, konsequenter und definitiv nicht konventioneller Weine für jene Weingenießer die einen außergewöhnlichen Geschmack lieben. Mit den Consorten Stefan Bietighöfer, Michael Naab, Johannes Bachtler, Georg Meier, Kai Fest,  Andreas Siben sowie Hannes Bergdoll und einer satten Portion Spiellaune bringt er außergewöhnliche aber auch charakterstarke Weine auf die Flasche, welche vinelogische Ausrufezeichen setzen. 

Sicher bin ich mir auch, dass Stefan gedanklich wieder ein paar Meter weiter ist und bereits sein nächstes Projekt in Planung hat. Und… ich bin mir auch sicher, dass er kein Unruhegeist ist.

https://weinhandlung-am-kleinen-platz.de

Das andere Stück von Zufriedenheit – Hannes Bergdoll

Dort oben spielen sie wieder, eine Schar von Wolken fliegt über die majestätische Weinberglandschaft rund um die kleine Kalmit und überlässt fast demütig dann der Sonne nur die große Bühne.  Der sommerliche Wind tanzt zerstreut durch das kunterbunte Grün zwischen den Rebzeilen und bringt es fast brachial zur Geltung.

Fast emphatisch streift der Weinkreateur Hannes Bergdoll durch seine Weinberge. Geradezu mitfühlend nimmt er seine Trauben in die Hand und schaut sehr gewissenhaft über deren Gesundheitsstand. Gerade in diesen, sehr feuchten Zeiten benötigen sie viel Aufmerksamkeit und Zuwendung. 

Irgendwo hinter den tiefen Ecken von Ilbesheim, völlig unspektakulär aber dennoch außergewöhnlich, ein Typ, seine Werkbank, seine Meisterstücke! Meine erste Begegnung mit Hannes Bergdolt war weit weg vom tiefen Weinkeller und Großglanz mancher Vinotheken. Es ist seine,ganz spezielle Werkstatt. Von außen lässt sich eher eine Schrauberwerkstatt vermuten. Drinnen hingegen, hinter einer unscheinbaren Ansammlung von Weinflaschen auf seiner selbstgezimmerten Werkbank, strahlt der Meister dieser Werkstatt. Sonniges Gemüt gepaart mit einer satten Portion Selbstbewusstsein, Stilsicher und dennoch experimentell zelebriert er sein Handwerk. Im leidenschaftlichen Redefluss über den Bioweinbau lässt er ganz klar erkennen, dass er gerade jetzt Tees, meist in feinster Dosierung auf die Reben sprüht oder in die Erde einarbeitet. Nach den kräftigen Regenschauern der letzten Tage darf es heute dann auch mal Kamillentee sein um den Reben wieder Kraft zu geben. Sensible Biodynamik bedeutet für Hannes vor allem verstärkte Aufmerksamkeit im Weinberg und Empathie gegenüber seinen Reben sowie den umgebenden natürlichen Zusammenhängen. Er fördert sehr gewissenhaft die Bodenlebendigkeit, die Artenvielfalt und schafft eine echte, tiefe Beziehung zwischen sich, seinen Reben und den Böden. Letztlich ist das die wesentliche Basis für gesunde, aromatische Trauben, die den Ausdruck ihrer individuellen Herkunft in sich tragen und dies später in das Glas und in all unsere Sinne tragen. 

Klar! Hannes Bergdoll ist verliebt in so manche Details aber auch unbedingt auch in seinen lebendig-sympatischen Familienclan. Zufrieden… ja das ist er. Obwohl es nun Zeit ist, dass er demnächst sein neues Hofgut in Wollmesheim bezieht und endlich… seine Weine in einer charmant-liebenswerten Vinothek präsentieren kann. 

War klar! Seine Weine sind Demeter zertifiziert. Wenn schon Bio, dann Bio mit Bumms! Ohne Schick, Charme und ChiChi! 

Auch wenn es manchmal verdammt viel Arbeit ist, steht er dennoch für 100 % Handlese – in mehreren Lesedurchgängen. Mit viel Feingefühl beginnt dann das Handwerk im Keller. Erfahrung und das erworbene Knowhow bei den Großen dieser Branche geeint mit Instinkt und Experimentierfreude lassen große und definitiv außergewöhnliche Weine entstehen.

So ganz nebenbei gefällt ein fruchtiger Riesling im Glas. Ein prächtiges Fruchtspiel umgarnt er die Nase: Steinobst wie Pfirsich und Mirabelle dazu eine zarte Nuance frischer Limette. Am Gaumen ein feines Süße-Säure-Spiel mit einer frisch dezenten Salzigkeit im Abgang. Respekt! Ein außergewöhnlicher wie auch sinnlicher Riesling.

Es wird deutlich…die Weine von Hannes Bergdoll haben Persönlichkeit, sind stilsicher und wie auch er recht selbstbewusst. Die herausgearbeiteten Texturen überzeugen und sorgen, nicht nur am Gaumen, für eine klare und feine Trinkfreude. 

Und allzu deutlich ist auch… das nächste Glas samt lebensfroher Begegnung mit Hannes demnächst in Wollmesheim.

http://www.hannes-bergdoll.de

 

Julia Schittler – Das neue Anders von Rockig & Lebensfreude

Die letzten Wolken lösen sich über dem Zornheimer Berg auf und überlassen das Bühnenbild der Sonne und der fröhlich-lebendigen Weinmacherin Julia Schittler. Wer Julia Schittler mit ihren wehenden roten Haaren begegnet, ist sofort fasziniert von ihrer unbändigen Leidenschaft für den Weinbau und ihre Heimat Zornheim. Ganz schnell wird klar, Weinbau ist ihr größtes Lebensgeschenk und wer ihre Weine entdeckt wird erkennen, dass sie die handwerkliche Kunst des Weinmachens wunderbar beherrscht.  Mit ihrem herzlich-kultivierten „Rhoihessisch“ führt sie Regie im Betrieb, im Weinberg und nonchalante auch mal ihre Gäste durch die kunterbunte Welt besonderer Kreationen. Man hört ihr gern und aufmerksam zu und lässt sich schnell zum Nachdenken animieren. 

Recht jung mischte sie sich in den 40ha Betrieb ihrer Eltern ein und gab ihm einen neuen Touch mit satten Farben und Ideen. Nein! Sie ist nicht die Frau, die klein beigibt und ganz sicher auch nicht verzweifelt. Fährt auch mal Schlepper und stapft durch Steillagen. Sie kreiert und bringt sich selbst auch mal gern zur Verzweiflung. Guten Wein kreieren heißt auch, sich jedes Jahr den neuen Herausforderungen zu stellen und diese mit Sinn, Verstand und zupackender Handarbeit zu lösen. Den wichtigsten Part übernimmt bei all ihrem Tun und dem quälenden Zuwarten die Natur. Letztlich ist das Terroir, die Visitenkarte eines jeden Weinbaustandorts. Böden, Kleinklima und die Fertigkeiten der Weinmacher sind verantwortlich für den Charakter des Weins. Folglich hat sich Julia in den letzten Jahren intensiv mit dem Thema Biodiversität – also mit der Koexistenz von Tieren und Pflanzen in den Weinbergen, beschäftigt.

Sie denkt und arbeitet nachhaltig und bereichert ihre Weinberge mit bestem Humus. Nur so kann es gelingen, dass die Böden vitaler und ausgeglichener werden ohne ihre Authentizität zu verlieren. Julia Schittler regt zum Nachdenken an und lässt aber auch ihre Demut erkennen. Der Boden auf dem ihre Reben wurzeln ist vor 280 Millionen Jahren entstanden. Der Zornheimer Berg lag in einem subtropischen Meer. Noch heute spült die Erde Fossilien und versteinerte Muscheln zwischen die Reben und manchem Wanderer Verwunderungen in die Sinne.

Auch im Keller führt Julia das Kommando… doch immer wieder und am liebsten einig mit ihrem jüngeren Bruder Dominik. Hier herrscht ein kontrolliertes wie auch kreatives Handling im Vordergrund gepaart mit brachial-schöner Leidenschaft für die Gestaltung besonderer Weine.  Auch hier sind sie sich einig: Julia und Dominic achten auf eine möglichst  schonende Verarbeitung der gesunden Trauben. Der Kelterungsprozess erfolgt weitestgehend schonend mit langen sanften Pressvorgängen, um die Klarheit und Harmonie der Trauben zu bewahren. Eine gute Nase, einen scharfen Blick, saubere Moste, eine gezielte und temperaturgesteuerte Gärführung und die bis zu vier Monate lange Lagerung der Weine auf der Feinhefe, bevor die Abfüllung erfolgt. Ein großes Wagnis jedoch, ein unbedingtes Muss für den neuen Stil, für fein balancierte Charakterweine der kreativen Julia vom Zornheimer Berg.

Ihre schönste Leidenschaft gilt aber auch ihren Weinbergen am Roten Hang über Nierstein. Weltbekannt! Einzigartig! Hier stehen kräftige – teils 35 jährige – Reben, welche mit viel Augenmerk und Fürsorge von Hand bearbeitet werden. Hier entstehen Rieslinge mit starkem Charakter und ganz viel Persönlichkeit. Sie stehen ihr gut, denn Julia ist viel mehr… als nur eine Persönlichkeit. Julia trägt Sonne im Herzen und verteilt diese herzlich-gern an ihre Mitmenschen.

http://www.julia-schittler.de

Weingut Schittler-Becker

Hahnheimer Straße 30, 55270 Zornheim    06136/44790

Anders als Gestern… Ehrlich für Morgen! Weinmacher Johann Petry

Respekt! Jung und voll mit Ideen, aber klar und unbeirrt im Weinberg wie auch im Keller. Der aufstrebend-sympathische Jungwinzer Johann Petry kennt die Ecken und Kanten, aber auch die Klippen des Lebens und er hat früh verstanden, dass die Natur den Rhythmus vorgibt. 

Demütig begegnet er ihr fast täglich und kennt ihre Eigenarten. Die Lage und der Boden ist letztlich über Jahrzehnte das Zuhause jeden Weinstocks und nur, wenn er sich wohlfühlt wird er sein Bestes geben und die Nase wie auch den Gaumen des Weingenießers mit all seinen Tonarten positiv überraschen. Letztlich setzt ökologischer Weinbau auf eine fruchtbare Partnerschaft aller beteiligten im Weinberg. Johann Petry fördert mit Gespür und Vernunft artenreiches Grün und ein lebendiges Bodenleben. Diese Vielfalt sorgt für gesundes Gleichgewicht zwischen Nützlingen und Schädlingen, machen seine Weine charakterstark und ausdrucksvoll.  Insbesondere seine Rieslinge und das Ausnahmetalent Scheurebe-Kabinett haben eine ganz eigene Persönlichkeit und sind weit weg von der üblich-verquerten Masse. Johann versteht es, einer „Diva“ Scheurebe die nötige Aufmerksamkeit zu schenken und sie frisch, lebensfroh und spontan vergoren charmant in die Flasche zu führen. 

Während seiner Lehrjahre beim VDP-Weingut Wagner-Stempel und Klaus Gres in Appenheim hat Johann Petry die Erkenntnis gewonnen, dass frühzeitige Ertragsminimierung, sorgsame Handlese von vollreifen Trauben zu charaktervollen Edelweinen führen. Seine Lehrerfahrung gepaart mit der 450 jährigen Tradition des Familienweingutes und seiner, ganz eigenen, Neugier auf Neues wie auch sein handwerkliches Geschick machen jeden Gaumen geschmeidig und recht schnell zum Fan seiner Weine. 

Der Einstieg ins Familienweingut ist Johann Petry leichtgefallen: Die Eltern, Anke und Jürgen, ließen ihm freie Hand bei der Umsetzung seiner geballten Ladung neuer Ideen und Kreationen. Viele Modernisierungen von der Website bis zu den Etiketten wurden zunächst verschoben. Die Natur hat keine Geduld und braucht ebenso viel Augenmerk wie die Weine im Keller… wenn dann die Ruhe einkehrt, gehört die Kraft und Aufmerksamkeit dem Marketing und dem Feinschliff seiner Weine.

Eine der schönsten Feinheiten die er mit seiner neuen Linie eingeführt hat: Er setzt immer stärker auf Spontanvergärung. Sie kommt auch bei seinen Lieblingsweinen, dem Riesling Kabinett und …der Scheurebe Kabinett. Seine Linie, sein Stil und sein Charakter überzeugen. 

Übrigens: Demut kommt von „dienen“ und „Mut“. Johann Petry ist ein Diener der Natur und er beweist gehörig viel Mut bei der Gestaltung großer, charakterstarker Weine.

Weingut Rheingrafenhof / 55546 Frei-Laubersheim / 06709.6204

Mal wieder unterwegs… Weinmacher Dirk Wendel

Wu laafsch do widda rumm…. Ich bin mir nicht ganz sicher, wo Dirk Wendel gerade steckt… aber sicherlich ist er in Sachen Genusskultur unterwegs. 

Dirk Wendel ist ein Weltenwanderer, welcher Grenzen ineinander fließen lässt und in allen charmant-lebhaft gefangen nimmt. Genüsslich-gern steht er auf lächelnder Augenhöhe seinen Kunden gegenüber, schenkt dabei, mit viel Herz, seinen Enkelkindern Aufmerksamkeit, ohne dabei seine Gäste auszuschließen. Im Keller schallt seine ganze Leidenschaft durch die Fassreihen und draußen im Weinberg hilft ihm sicherlich seine kreativ-sonnige Lebensfreude bei seinen aufmerksam-sorgsamen Handarbeiten. Letztlich muss Wein Lebensfreude in die Sinne transportieren und darf uns dabei auch nachhaltig von seiner Herkunft erzählen. Dirk ist kein ruhender Zeitgeist. Er ist häufig seinem Geist ein Stück voraus und lässt auch ungeniert andere Meinungen zu. Klar! Jede Interpretation hat eine Daseinsberechtigung und sollte seine Wege durch all seine Hirnwindungen finden, bevor final die Erkenntnis aufploppt. Hin und wieder setzt er sich mit Modeerscheinungen ebenso auseinander wie mit den biestigen Eigenarten der Natur.

Als Biowinzer versteht sich Dirk Wendel ausgezeichnet darauf, sich mit Widrigkeiten auseinanderzusetzen ohne dabei zu verzweifeln. Für ihn geht es darum, den Bodencharakter in die Flaschen zu füllen und mit so wenig Kompromissen wie   möglich. Ehrlich und authentisch sollen seine Weine sein.

Nimmermüde arbeitet er neue Ideen und Kreationen neu aus. Hier gekonnt-charakterstarke Tropfen „so und anders“ in Kooperation mit der Lebenshilfe Worms, mit dessen Erlös er soziale Projekte fördert oder einen geil-genialen Frizzante, welcher an große Lambrusco-Secco erinnert und dessen Etikett den Namen „Schutzgeld“ trägt, denn solche Kreationen benötigen Schutz vor allerlei Genussräubern. 

Seine achteinhalb Hektar liegen in nördlicher Ortslage von Pfeddersheim an sanft ansteigenden Südhängen des Hochbergs, Sankt Georgsberg oder Kreuzblick. Hier treffen sich auch an heißen Sommertagen kühle Winde zum Stelldichein und geben somit den Trauben einen Touch Frische. Hier finden die Trauben jene Wärme, die sie zur Reife und für ihren Charakter brauchen. Die kräftigen Reben, in  Löss-Lehmböden wurzelnd, besitzen Potenzial und Langlebigkeit. Mit der Zeit der Reife entfalten sie ihre elegante Kraft, Tiefgründigkeit und geschmackliche Intensität und sorgen so vorzüglich für natürlich-langlebige Spitzen-Gewächse wie Riesling, Weißburgunder, Spätburgunder und Sauvignon blanc. Gerade den Rieslingen von Dirk Wendel verleiht dieses Terroir opulent-authentische Aromatik sowie einen feinen Schmelz gepaart mit  erfrischender Mineralität und intensiver Frucht.

In der Lage Kreuzblick wurzeln die Reben tief in mineralreichen Lehmlössboden, welche gepaart mit der intensiven Sonneneinstrahlung ein kraftvoll-filigranes Geflecht unverwechselbare, vinelogische Genussmomente hinterlassen. So blieb der 2019 Cabernet franc, eine genügsame Rotweinsorte, nachhaltig in meinen Sinnen. Bereits im Glas gefällt er mit einer tiefvioletten Farbe. Die Nase wird eingenommen vom typischen Bukett nach Veilchenpastillen, schwarzen Johannisbeeren gepaart mit einer zarten Lakritz-Note, welche am Gaumen durch zart-kräutrige Aromen ergänzt werden. Mit dem Cabernet franc beweist Dirk Wendel nicht nur, welcher Art Rotweine mittlerweile in Rheinhessen möglich sind, es unterstreicht auch die sensible Qualitätsorientierung des Weinmachers.

Dirk Wendel / Zellertalstraße 48, 67551 Worms /06247 5720

Unverwechselbar, Charakterstark… ein Unikat eben!

Ich kenne wenige Weinkreateure, welche so omnipräsent sind wie Jens Bettenheimer. Er ist letztlich auch ein Typ mit mehr als „mal nur“ oder „nur nebenbei“.

Jens ist immer und jederzeit anwesend, ganz gern auf Entdeckungstouren im Weinkosmos und definitiv neugierig auf Mensch und Natur. Stehen bleiben kann er nicht, denn wer in diesen schnelldrehenden Zeiten verharrt wird das Nachsehen haben und Nachsehen mag Jens nicht.

Er hat ein feines Gespür für Werte, Qualitäten und die richtigen Momente. Jens ist kein Typ, welcher sich auf Erfahrung und Tradition verlässt, sondern ganz gern ein Stück weiter denkt und geht. In Neuseeland begriff er sehr rasch, wie man individuelle Weine gestaltet und bekannte Rebsorten neu interpretiert. Die Natur steht nicht still, sie ist auch mal laut, eigenartig und fügt sich meist trotzig den Klimaveränderungen. Dies erfordert, dass Weinmacher wie Jens Bettenheimer, als Vegetationskundler, Terroirwissenschaftler und Biochemiker unterwegs sind und zuhören. Bei Jens gesellt sich seine Lebensfreude und sein Kommunikationstalent dazu. Mit seinen Weinen ist er weit weg vom weg von Einheitsbrei, Tutti Frutti und Cocacolaisierung. Er gestaltet charaktervolle, Terroir geprägte, sortentypische Weine die fette Ausrufezeichen setzen und ihre ganz besondere Eigenheiten in all unseren Sinnen präsentieren, aber trotzdem die einzelnen Charaktereigenschaften zu einem harmonischen Ganzen vereinen. 

2005 stieg Jens in den Traditionsbetrieb ein und setzt seither mit unbändiger Leidenschaft konsequent seine Kreativität und Visionen um, ohne den Blick über die kunterbunten Tellerränder und in die launische Natur zu verlieren. Er zeigt vorzüglich, dass es die feinjustierte Mischung aus Moderne und Tradition ist, welche große Weine entstehen lassen. Und… seine Weine erzählen gerne nonchalant aus dem Naturstübchen.

Und… Jens hat auch noch eine satte Portion Lagenglück, denn er kann auf Grund seiner geographischen, klimatischen und bodenkundlichen Voraussetzungen große Terroirweine erzeugen, wie viele kostbare Weine aus seiner Hand beweisen.

Die wohl bekannteste wie auch wertvollste Lage „Hundertgulden“ oberhalb von Appenheim empfängt mit ausgebreiteten Armen die einfallende Abendsonne, welche besonders dem Riesling zugute kommt. Die Hanglage ermöglicht durch die geringen Beerengewichte sehr dichte, feinfruchtige Rieslinge mit ausgeprägter Mineralität.

Mit der Blütezeit beginnt seine sensible Phase: Weinstöcke werden mit viel Achtsamkeit und auch unter Einbeziehung der Mondphasen behandelt. Im Keller setzt er verdammt gerne und konsequent auf eine langsame Spontangärung und lagert die Weine bis zur Füllung bei niedrigen Temperaturen auf der Hefe, um die innere Dichte und Langlebigkeit zu fördern. Die Rotweine dürfen es sich in rheinhessischen Eichenholzstückfässern gemütlich machen. Final entstehen so, charakterstarke, rauchige und kraftvolle Weine.

Weingut Jens Bettenheimer / Stiegelgasse 32
55218 Ingelheim am Rhein / +49 (0) 6132 3041

Die Aromen der Zufriedenheit – Weinkreateur Andreas Schäffer

Urplötzlich ist es still, als hätte jemand einen Schalter umgelegt, als hätten das touristische Treiben, das Knattern von Traktoren und die ständigen Bewegungen in den Gassen und auf den Straßen den Verkehr, aus Respekt vor der Erhabenheit dieses Ortes, ihre Tätigkeit eingestellt. Hambach nimmt unsere Seele gefangen und hüllt sie in eine laute Stille. Und mittendrin, umgeben von den wildromantischen, jahrhundertalten Mauern in der Schlossstraße im ehemaligen Ökonomiehof von Schloss Geispitz mit seinem zauberhaften Garten- und der Terrassenlandschaft, öffnet Andreas Schäffer sein Hoftor und gibt Einblick in das facettenreiche Handwerk großer Weinkunst. Herzenslaut, offenherzig und sogleich voll im Thema.

Andreas Schäffer liebt jeden Aspekt des Weinbaus und genießt all die kunterbunten Begegnungen und Momente in der Natur, im Weinberg, auf den herrlichen Weinbergterrassen hinter seinem Weingut und im Keller. Er hat die Fähigkeit, vorauszusehen, wohin sich die Weinwirtschaft entwickelt und sein Weingut für das Wachstum zu positionieren. Aber die Rollen, die er am meisten genießt, sind die Momente mit seiner Lebenspartnerin Bernadette Feiler, mit seinem Sohn Johannes und mit lieben Freunden. Letztlich sind es die glücklichen Momente, die wir gemeinsam leben und macht, besonders inmitten des Glücksortes Hambach mit Blick zum Hambacher Schloss, das Leben so ungemein lebenswert.  Zu all diesem Glück gehören sicherlich auch die Lagen, in welchen die Reben des Familienbetriebs stehen. 

Oberhalb seines Schlossgutes sind es die warmen Buntsandstein-Lagen, die dem Wein fruchtige Aromen wie Pfirsich, Birne oder Apfel geben und den Gaumen mit einer feinen Meersalznote kitzeln. Im Schiefer unterhalb des Alten Schulhauses in Hambach wurzeln die Rieslinge und geben ihnen eine sehr intensive, mineralische Struktur. 

Entlang der sonnigen Lagen, südlich von Hambach, thronen auf  Sand- und sandigem Lehmboden die Spätburgunder- und Syrah-Reben, welche im Tertiär vor ca. 25 Millionen Jahren entstanden. Ausgangsmaterial dieses Bodens sind Meeresablagerungen, welche dem Wein ein opulentes Bukett mit feiner Frucht und deutlicher Würze verleihen und für komplexe wie auch maskuline Weine stehen.

Andreas Schäffer ist kein Freund von halben oder unklaren Sachen. Das Potenzial, das er in seinen Weinbergen sieht, bringt er ohne Kompromisse zu hundert Prozent in die Flasche und lässt es zu, dass jeder Wein seinen eigenen Charakter entfalten kann und somit seine Herkunft spüren lässt. Schließlich ist Wein ganz klar ein Naturprodukt und er sollte niemals verheimlichen, wo er herkommt.

Unterhalb des optimalen Reifegrads will er keine Trauben lesen, weshalb seine Weine auch gern durch Üppigkeit und Kraft aus dem üblichen Rahmen fallen.

Natürlich findet er auch im Keller seine Glücksmomente. Die Schwierigkeit besteht nicht darin, dass es keine schönen Wirklichkeiten beim Wein gibt, sondern darin, dass so wenige von uns sie erkennen, wenn wir ihnen begegnen. Und… mit einem charmanten Augenschlag macht er seinen Mitmenschen klar, dass es ihm sehr am Herzen liegt. ungewöhnliche Weine zu machen, die nonchalant die Seele berühren und haften bleiben. 

Was ihn erfüllt, ihn antreibt? Das Gefühl, was ganz Eigenes und Besonderes zu machen, zutiefst regional verwurzelt zu sein und lauter Aromen und Glücksmomente seiner Heimat zu sammeln. 

Und… gern nimmt er sich die Zeit und setzt sich im Garten unter den Trompetenbaum, genießt einen ehrlich-authentischen Wein,  sinniert über die Facetten des Glücks, beobachtet mit seinen wachen Seelenaugen den lebenswerten Mikrokosmos um sich herum und ist einfach mal… satt zufrieden.

Weingut Andreas Schäffer / Schlossstraße 100, 67434 Neustadt an der Weinstraße / 06321 2859  / http://www.schaefferwein.de

Vielen Dank an Anne Schütz für die Fotos in diesem Beitrag

Gebrüder Schenk-Siebert – Ein echtes Stück Familienhandwerk

Sie sind wahrlich nicht laut, weder gekünstelt oder gar überspannt. Sie gestalten Neues ohne die 450-jährige Tradition aus dem Blick zu verlieren, bleiben auf dem Boden und haben dennoch den Himmel im Blick.  Sie sind sich auch nicht immer einig… jedoch finden sie in all ihrem Tun die gemeinsame Schnittmenge und gestalten einzig“einig“ die Zukunft.  Zwei Typen, eine Linie, klarer Stil, viele Ideen und reichlich Faszination. All dies bietet Storytelling und Trinkfreude pur! 

Christoph und Johannes Siebert sind nicht anders. Aber verschieden. Und das mit Stil und Charakter. Christoph managt den Außenbetrieb, Johannes den Keller. Und beide bringen sie höchstes Kulturgut gemeinsam in die Flasche.

Schon sehr früh nach seinem Abschluss an der Hochschule in Geisenheim war Johannes Siebert klar, dass er gemeinsam mit seinem Bruder nicht nur Wein produzieren möchte, sondern auch ein Teil einer Bewegung sein möchte, die neue Pfade beschreitet. Klar ist es bei der Größe ihres Betriebes schwer möglich 100% Biodynamik umzusetzen, doch schwer heißt nicht unmöglich und schwergefallen sind den beiden Jungs Herausforderungen nie. Es spornt sie eher an. 

Christoph setzt sich täglich mit dem Draußen, mit den harten Tatsachen des Terroir auseinander, denn bereits hier entstehen die sensorischen Ausprägungen der Weine. Das einzigartige Nordpfälzer Kalkstein-Terroir steht für fruchtbetonte und gehaltvolle Rieslinge mit harmonischer Säure. Hier entstehen die fruchtig-süße Noten von Mango, Maracuja, Pfirsich und Aprikose gepaart mit salzigen oder rauchigen Noten. Nur eine nachhaltig-naturnahe Bewirtschaftung ohne Einsatz von Herbiziden schafft eine gesunde Grundlage für vielschichtige Weine mit großem Entwicklungspotenzial und für die nächsten Generationen. 

Christoph und Johannes wollen die besten Weine aus ihren Weinbergen machen, aber auch die gesündesten. Sie wollen ihrer nächsten Generation, welche gerade noch laut im Hof rumtollt, einen gesunden Boden und eine lebenswerte Zukunft überlassen.

Im Keller…..Weit weg von der Mainstream-Technik konzentriert sich Johannes auf schonende Verarbeitung, ein längeres Hefelager sowie auf kleine Holzfässer. Heraus kommen sehr individuelle Weine, komplex, dicht, kräuter-würzig und mineralisch, leicht salzig. Neben den Paradeweinen will Johannes sich in Zukunft vor allem auch auf die  internationalen Rebsorten Cabernet-franc, Cabernet Sauvignon und Syrah konzentrieren. 

Bei den Sieberts wird klar, dass Weinmachen kein Nine-to-Five-Job sondern sensible Handarbeit ohne Kompromisse und ohne Zeitplan ist. Weinmacher bedeutet für ihn, offen und kreativ zu sein ohne dabei abzuheben. Neue Akzente setzen, ein Stück mehr an der Stilistik feilen, sich nie der Zukunft widersetzen und  immer Schwächen erkennen und hieraus neue Stärken kreieren.

Bereits die Einstiegsweine zeigen, dass ein guter und ehrlicher Wein nicht teuer sein muss. Sie bieten viel Frucht, sortentypische Aromen und satte Trinkfreude und bei der facettenreichen Spannbreite der Schenk-Siebert Weine wird klar, dass Wein ein großartiges, vielseitiges und faszinierendes Naturprodukt mit einem ganz eigenen Universum ist.

Die kraftvolle, reiche und fruchtige Stilistik ihrer Weine überzeugt ebenso wie ein kunterbuntes Universum weit weg von Üblich und Klassisch. Und… die Jungs überzeugen täglich aufs Neue auch Vater Gerhard, welcher mit Stolz und Zuversicht schon früh das Potenzial seiner beiden Söhne erkannte und einfach losgelassen hat… ohne jedoch den Blick und das Familienherz zu verlieren, denn auch künftig sind alle Entscheidungen ein echtes Stück Familienhandwerk.

Weingut Schenk-Siebert, Leiningerstraße 16, 67269 Grünstadt

Ein zufriedenes Miteinander mit Boden- und Familienhaftung

Mal aufmerksam, mal bedächtig und dann auch ganz gern quirlig-leidenschaftlich… Charlotte Meiser ist weit weg von langweilig und einfach gestrickt. Die Welt ist doch zauberhaft bunt und hat noch ganz viele, vernachlässigte Strickmuster, welche es gilt neu zu beleben ohne jedoch die Geborgenheit der Tradition zu vernachlässigen.

Charlotte Meiser ist weitgereist aber dennoch geblieben. Hat an der Fachhochschule Geisenheim Internationale Weinwirtschaft studiert, bei von Winning in Deidesheim, im Bordeaux, im Burgenland und in Neuseeland über so manche Schulter geschaut, kräftig mit angepackt und so neue Horizonte wie auch  Feinheiten des Handwerks entdeckt und dabei ihr vielfältig-vinologisches Talent kultiviert. Und dann… stand sie wieder gepaart mit herzlich viel Leidenschaft im Keller des Familienbetriebs und begann mit viel Sensibilität und einem sicheren Instinkt ihre ganz eigene Handschrift in die Weine zu zeichnen. 

Wer vor vielen Jahren durch die Weinberge rund um Alzey stapfte, fand nie Kräuter und meist recht wenige Zeichen von Leben. Hier wurde auch mal sehr engagiert und hart gegen die Natur gekämpft.

Charlotte Meiser mag nicht gegen die Natur kämpfen, sondern sich sehr sensibel mit ihr auseinandersetzen und sich mit ihr auf ein zufriedenes Miteinander arrangieren, denn letztlich sind wir selbst ein Teil der Natur. Und ganz klar: Hier kommt der Boden in die Flasche. 

Die Riesling- und Burgunderreben der Meisers stehen auf Kalkstein, Buntsandstein und Rotliegenden. Es ist ihnen sehr wichtig, die Gesundheit und Fruchtbarkeit ihrer Böden zu erhalten, daher wird nur organisch mit Stallmist aus der eigenen Landwirtschaft gedüngt und zwischen den Rebzeilen eine artenreiche Begrünung gesät.

Häufig riechen Weißweine nach exotischen Früchten. Die Weine vom Weingut Meiser hingegen duften nach Heimat, nach den Wildkräutern und dem Terroir der Gegend und sind daher so wunderbar unterschiedlich und spannend.

Bei den Meisers sind ständig und unüberhörbar Leidenschaft und Verantwortung im Spiel. Auch haben sie bereits früh erkannt, dass man ein Klischee mit einem anderen erschlagen muss, um neue Wege zu entdecken. 

Hier im Weingut ist von Stress und Generationenkonflikt keine Spur. Die Meisers sind traditionsbewusst, aber gleichzeitig auch weltoffen und innovativ. Sie verknüpfen Vergangenheit und Zukunft. Schnelllebige Trends beobachten sie zwar sorgsam, lassen sie jedoch an sich vorüberziehen, denn es gilt dauerhaft Kostbares zu schaffen. Sie sind Weinmacher, die entgegen der gängigen Trends und Konventionen an erfolgreicher Tradition festhalten und noch immer und verdammt gern auf einen gepflegten Fasskeller zurückgreifen. Hier werden Weine in aller Ruhe spontan vergoren und hier lässt man den Weinen reichlich Zeit, um ihre Komplexität und eine charakterstarke Nachhaltigkeit zu entwickeln.

Auch wenn echte Handwerksarbeit wie ein Begriff aus längst vergangener Zeit klingt, so ist sie doch der Garant für dauerhaften Erfolg. Das Zusammenwirken vieler kleiner Details, wie der von Generation zu Generation weitergegebene Erfahrungsschatz, hohes handwerkliches Können, besonderer Ehrgeiz, das beständige Bestreben zu den Besten zu gehören und die Liebe zum Beruf des Winzers machen diese Familienbande einzigartig und erfolgreich. 

 

Weingut Meiser, Alzeyer Str. 131, 55239 Gau-Odernheim

Pfalz. Jürgen Krebs! Wie der Mensch so sein Wein. Ganz viel Charakter eben!

Yeap! Das ist ein wahrer Charakter, welcher in unmittelbarer Nähe zum historischen Stadttor des idyllischen Winzerortes Freinsheim sein Unwesen treibt. Verdammt bodenständig, brutal ehrlich und jederzeit strahlt seine Lebensfreude auf sein Umfeld ab.

Jürgen Krebs passt in keine der üblichen Schubladen. Eine solche müsste ohnehin dem Einmeterneunzig-Mann angepasst werden und könnte nie verschlossen sein. So wie der Typ so seine Weine. Reich an Ausdruck, Lebendigkeit und großem Charakter. Nicht Brachialgewalt sondern Sanftmut und Geduld sind in seinem Weine spürbar. Seine Prägung und seine unverkennbare Leidenschaft wurden ihm sicherlich in die Wiege gelegt. Seine Inspiration und die Sensibilität zum Handwerk im Weinbau stählte er bei den VDP-Größen Knipser und Kuhn. Er nennt es allzu gerne „Laumersheimer Gehirnwäsche“, die ihm dort widerfahren ist. Seit 2008 führt er kontinuierlich und mit ganz viel Liebe zum Wein seine Produkte auf die Weltbühne ohne sich selbst ins Rampenlicht zu bringen. Schließlich trägt der Wein das feine Kleid. All seine Weine überzeugen durch inhaltliche Kraft, Dichte und Aussage. Sie erzählen von Hitze, Kälte, Sturm und Regen, von Natur und von den Menschen, die an seiner Entstehung beteiligt sind. Der Großteil seiner 22 Hektar Rebfläche liegen in den weltbekannten Lagen: Freinsheimer Musikantenbuckel und Oschelskopf sowie Herxheimer Honigsack. Die Böden sind geprägt von Löss, Lehm, Sand und Kalk. Er hegt und pflegt seine Reben sorgsam. Schließlich sind ein kurzer Rebschnitt, intensive Laubarbeit, strenge Ertragskontrolle, intensive Selektion und ein erfahrenes Auge für die eigenen Weinstöcke sind unerlässlich für seinen hohen Qualitätsanspruch.

Besonders imponiert haben mir der 2017 Freinsheimer Oschelskopf Riesling auf dem mittleren Gross trocken, welcher mit fein-fruchtiger Note meine Nase verzückt. Eine Spur Honigmelone gepaart mit Ananas und Orangenblüte nimmt den Gaumen vollmundig ein und lässt ein wenig die 7,5 % Säure bei einem Restzucker von nur 1,0 g spüren bevor weiße Johannisbeere die Harmonie ins Spiel bringt.
Unbedingt auch ein Genuss: Der 2015 Viognier. Dieser Wein begeistert durch seine ausgeprägte florale Note, erinnernd an Veilchen und Maiglöckchen. Am Gaumen präsentiert er sich sehr komplex mit Anklängen von gelben Steinfrüchten und einem Hauch Lavendel. Hinzu kommt eine schmeichelnde Säure, die dem Wein eine gewisse Crémigkeit verleiht, ihn jedoch keinesfalls langweilig erscheinen lässt. 

Und dann…. der 2019 Herxheimer Honigsack Riesling trocken, welcher die Sinne sogleich mit einem würzig-mineralischen Duft mit saftiger Frucht aus Mirabelle und gelben Äpfeln bereichert. Im Gaumen kommt er zunächst zart mit saftig-reifem Fruchtkörper daher und bringt dann sogleich seine 8 g/l Säure und einem Restzucker von 1,0 g ins Spiel.

Die Leidenschaft der Familie Krebs, Reben zu pflegen, reicht über Generationen zurück. Ihre fast 100-jährige Geschichte führen sie mit dem Ziel, eine Balance zwischen Tradition und Moderne zu schaffen, fort. Nicht Effekthascherei und Marketingtrends, sondern handwerkliches Können und behutsamer Umgang mit der Natur stehen im Zentrum ihres Handelns. Für Jürgen Krebs ist die Welt hektisch genug. Seinen Weinen möchte er die notwendige Zeit zum Reifen geben. Der Weinkeller ist der Ort der Weinentstehung und der Reifephase, in der die Weine die nötige Zeit bekommen um ihrer Persönlichkeit vollen Ausdruck zu verleihen. Das Zusammenspiel von Erfahrung und Innovation lässt Weine entstehen, die mit ihrer unverwechselbaren Komplexität und Eleganz das Kleinklima und den Boden der Weinregion Freinsheim widerspiegeln. Damit schafft Jürgen Krebs jenseits technischer Produkte ein unverwechselbares und lebendiges Kulturgut.

 

Weingut Jürgen Krebs / Großkarlbacher Straße 10, 67251 Freinsheim / 06353 3149

https://www.weingut-krebs.eu