Pfalz. Kein Ungeheuer aber ein ungeheuer dufter Typ – Philipp Lucas

Philipp Lucas, ein brachial-liebenswerter Mensch mit jeder Menge Dynamik zeigt, was die junge Weinbau-Generation leisten kann. Sportlich, drahtig, gepaart mit viel Lust und Leidenschaft, nicht wild und ganz weit weg von ungestüm, setzt auf Tradition und behutsame Veränderung.

Er kann und will richtig gute, charakterstarke und ehrliche Weine machen, weit er abseits vom Mainstreamgehabe agiert. Chic ist nicht gleich Qualität. Chi chi selten ungeschminkt. Philipp, exzellent ausgebildet, schöpft vor allem vom Wissen und der Erfahrung seines Vaters Klaus und gestaltet sehr gewissenhaft nach den Grundzügen der Bio-Zertifizierung Weine, die bereichern. Spitzenqualität benötigt beste Böden und 100% Handarbeit. Der Großteil seiner Rebstöcke steht in den Spitzenlagen von Forst, Deidesheim und Wachenheim. Sie sind tiefverwurzelt im Terroir und dem natürlichen Wechselspiel der Natur ausgesetzt. Bringen, dank ihres Alters, einen unverwechselbaren, markanten und authentischen Charakter. So soll es bleiben, kein Gimmick, keine Berieselung, denn die Tradition verrät: „Die Rebe ist eben wie ein Gaul, sie macht, was sie muss“!

Die Reben des Forster Ungeheuer Riesling trocken 2019 wurzeln tief im Buntsandstein und im Kalkgeröll. Die Nase wird erfasst von füllig-gelben Früchten und einer fein-würzigen Frische. Seine perfekt eingebundene Säure macht diesen Riesling prächtig und ausgewogen.

Philipp ist auch Individualist, der auf Spitzenqualität achtet, auch mal über den Fassrand auf das Moderne blickt, ohne jedoch den Blick fürs Wesentliche, das Individuelle, zu verlieren. Sein Studium in Geisenheim, seine lehrreichen Wanderjahre bei Emrich-Schönleber und Philipp Wittmann sowie der satte Erfahrungsschatz seines Vaters haben ihm eine Grundprägung gegeben, auf die er aufbauen kann. Statt auf krasse Brüche setzt er sanft, aber dennoch beharrlich, auf behutsame Veränderungen mit ganz viel Zukunft.

Seine geballte Kreativität und die Philosophie des Bioweinbaus setzt er auch im Keller um. Hier dürfen sich seine Weine frei entwickeln. Die Entstehung und Gestaltung seiner Weine variiert von Fass zu Fass. Letztlich entstehen hier ganz besondere und sehr unterschiedliche Charaktere, welche sich auf den großen Bühnen der Weinwelt sehr selbstbewusst präsentieren.

In der Lage Forster Pechstein wurzeln die Riesling-Reben des Riesling Forster Pechstein „Große Lage“ trocken 2018. Klar! Die Gewalt vom vulkanischen Basaltgestein lässt sich unverkennbar bereits vor dem ersten Schluck erkennen. Die Nase wird sofort eingenommen von feinen, filigranen Anklängen an gelbe Früchte in Begleitung von Zitrus gepaart mit animierenden mineralischen Komponenten. Am Gaumen rassig und elegant bei zunehmender Opulenz und einer dicht verwobenen aromatischen Textur, die ein langes Finale einleitet. Definitiv… ein grandioser Riesling.

Was bleibt…. Bodenständig und verlässlich, offen für Neues und ein klein wenig verrückt, ist dieser Typ. Ein Familienmensch ist Philipp durch und durch, denn seine traditionsbewusst-liebenswerte Familienbande gibt ihm Sicherheit und Lust auf ganz viel Zukunft.

Weingut & Landhotel Lucashof / Wiesenweg 1a, 67147 Forst/W. / 06326.336

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.