Rheinhessen ! Weine zwischen den Welten – Tobias Knewitz

Hier oben tänzelt die Sonne den Appenheimern auf der Nase herum und macht es sich fein gemütlich. Im 14. Jahrhundert wurden für diese sonnige Spitzenlage bereits hohe Beträge an Goldgulden bezahlt, weshalb sie nun den Namen Hundertgulden trägt.

Die „Grand-Cru-Lage“ Hundertgulden, mit fünfzig Millionen Jahre altem tertiärem Kalkstein, ist ideal für große Rieslinge, die mit gewaltiger Energie und kräftiger Mineralität glänzen. Es sind Weine, die sehr komplex daherkommen und mit einer lebendigen Frische faszinieren. Hier oben gedeihen die über 20 Jahre alten Reben von Tobias Knewitz. Hier oben entstehen grandiose Weine für die großen Bühnen der Weinwelt. Ein Grandseigneur ist defintiv der 2017 Knewitz Hundertgulden Riesling. Hellgelb glänz er im Glas, die Nase empfängt in Ehrfurcht ein Aromenspiel von Aprikose, Pfirsich und grünem Apfel gepaart mit einer feinen Note Honig. Herrlich frisch, leicht honigartig, tapeziert er den Gaumen mit einer fein-pikanten Säure.

Der Dirigent solcher großen Weine ist Tobias Knewitz. Jung, lebendig und sonnenfroh kommt er über den Hof. Ganz so als gehöre er hier nicht dazu. Ungezwungen und weit weg vom kunterbunten Wichtigsein. Seine sensible Handwerkskunst hat er sich bei den Pfälzer VDP-Künstlern Philipp Kuhn und Martin Meßmer angeeignet und folglich auch das Streben nach animierenden, lebendigen Weinen, die jeweils ihre Herkunft und den Boden, auf dem sie wachsen, widerspiegeln.

Seine großen Weine, seine Lagenweine der höchsten Qualitätsstufe, entstammen alten Reben in sogenannten Grand Cru Lagen des Welzbachtals. Es sind Weine mit verdammt viel Charakter, die unverfälscht und sehr authentisch jede Lage für sich widerspiegeln. Gerade im direkten Vergleich der Rieslinge aus dem Hundertgulden, Goldberg und Steinacker wird deutlich, wie markant die Herkunftsunterschiede dieser Weine sind. Seine Weine sind zeitlos-markant. Sie entstehen im Weinberg und in traditionellen großen Holzfässern. Hier bekommen sie viel Zeit und Aufmerksamkeit, damit sie in Ruhe zu ihrer wahren Größe, Komplexität und Individualität finden.

Die Wurzeln des 2017 Riesling Goldberg trocken haben sich in den letzten 20 Jahren recht tief in den Kalkmergel geprägten Boden gegraben. Folglich wird die Nase von gelbfruchtigen Noten wie Birne, Aprikose, Quitte und Nektarine umschmeichelt. Am Gaumen gesellen sich ganz charmant leichte Noten von reifem Pfirsich und Aprikose mit zart-kräuterigen Anklängen von Salbei und Lorbeer dazu. Ein großer Wein! Komplex, lebendig mit großem Reifepotential.

Tobias Knewitz gepaart mit viel Familiensinn gestaltet mit Bruder Björn und Vater Gerold authentisch-unverfälschte wie auch feinhandwerkliche Weine. Wein ist ganz viel Leben im Familienbetrieb, welchen sie mit Achtsamkeit und im Einklang mit der Natur pflegen. Gesunde Böden sind Voraussetzung für gesunde Pflanzen und somit ist der biodynamische Anbau eine ganz große Herzenssache.

Im Mittelpunkt ihres Wirkens stehen zu zwei Drittel die traditionellen Rebsorten Riesling und Weißburgunder. Mit diesen Reben und den kraftvollen Weinsorten ist Tobias groß geworden. Sie sind so wie auch er, geerdet, authentisch und mit ganz viel Tradition behaftet. Gerade der Riesling spiegelt sehr präzise und klar den Boden, das Klima, die Ausrichtung und Neigung der Weinberge, den Wetterverlauf und somit den Jahrgang.

Trotz Vielfalt und Individualität im Ausbau lässt der Riesling seinen wahren Charakter erkennen. Er ist … wie auch Tobias Knewitz wuchtig und auch mal charmant, manchmal schwer und dennoch elegant und lieber woanders als im Vordergrund.

Es sind Typen wie Tobias und Björn, die Rheinhessen fit für die Zukunft machen und in der Weinwelt definitiv Ausrufezeichen setzen.

Weingut Knewitz / Rheinblick 13, 55437 Appenheim / 06725 2949

https://www.weingut-knewitz.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.