Provence! Ein prächtiges Seelengemälde. Hotel Le Prieuré

„Du bist nie mehr so jung wie heut… an einem Sonntag in Avignon…“

trällerte einst der „Spatz von Paris“ Mireille Mathieu. Es ist die Lebensfreude, die diesem Schlager entspringt und auch noch im etwas kühlen März dazu animiert, die herrlichen Landschaften der Provence mit offenem Verdeck zu genießen.

Mitte März wirkt die Provence nahezu verschlafen im Vergleich zur Hauptsaison im Sommer. Das gilt selbst für so bekannte Reiserouten entlang der Rhone. Prächtig schmiegen sich die Orte Orange mit seinem römischen Theater, das zu den besterhaltenen Bauten der Antike zählt, Avignon mit seinem monumentalen Papstpalast oder das pittoreske Bergdorf Gordes an den berühmten Flusslauf an.

Zwischen Orange und Avignon, inmitten eines duftenden kleinen Gartens mit Blauregenspalieren im Herzen der charmant-mittelalterlichen Stadt Villeneuve-lez-Avignon gelegen, hat das Klosterhotel „Le Prieuré“ aus dem 14. Jahrhundert einen nur selten anzutreffenden Reiz. Mit seinem Klostergarten und den Glyzinienspalieren malt das kleine Hotel, fast harmonisch, feine Linien in unsere Seelenlandschaft.
Für Jean-André und Geneviève Charial, strahlt dieses ehemalige Kloster vor allem Ruhe und Entspannung aus. Um das Haus stilgerecht zu renovieren, hat Geneviève Charial ganz genau zugehört, was die Mauern ihr zuflüsterten und sie hat aus dem Haus ein liebevolles „select maison“ gemacht.
Die verschiedenen Zimmer und Suiten sind auf drei Gebäude verteilt, in denen sich Moderne und das ursprüngliche Erbe dieses Orts mischen.

Die Speisekarte des vorzüglich geführten Restaurants zelebriert ganz besondere Schätze der Region. Bei Weinen des nahegelegenen Weingutes Château de Beaucastel, lassen wir uns von Gerichten wie Foie gras von Enten aus dem Land serviert mit Gariguette-Erdbeeren aus Nîmes oder gebratenen Tauben aus der Region Costières mit Salbei kulinarisch verführen. Die Küche der Prieuré verzaubert den Gaumen in einem Ambiente, das allen Sinnen schmeichelt.

Bevor die Reise weiter Richtung Süden führt… ganz klar ein längerer Stopp auf dem Weingut Château de Beaucastel in Courthezon. Hier präsentiert Familie Perrin einen ausgezeichneten AOC Châteauneuf du Pape. Ein prachvoll-fleischiger Cuvee höchster Güte aus dreizehn Rebsorten.

https://www.leprieure.com

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.