Villa Hammerschmiede! Kultiviert-herzliche Genusskultur

Im schönen Tal der Prinz, unweit von Karlsruhe, nimmt sie mich gefangen… die Sehnsucht nach der charmant-großherzlichen Gastfreundschaft. Und eine weise Regel besagt:

Das schönste an der Sehnsucht ist eigentlich, dass man nicht enttäuscht werden kann.

Nach meinem allwöchentlichen Ritt durch den nie perfekt gestalteten Terminkalender fand ich mich zum Ende der Woche ganz schnell wieder an diesem, mir so liebgewordenen, Sehnsuchtsort im romantischen Pfinztal. Das Hotel Villa Hammerschmiede ist nicht nur Sehnsucht sondern auch Kreativwelt meiner Seele.

Hier, im sonnenverwöhnten Dreieck, der Städte Karlsruhe, Ettlingen und Pforzheim schlägt das Wetter immer gern einen Purzelbaum. Die kräftige Herbstsonne lässt ihre Muskel spielen und schiebt die fett-grauen Wolken einfach mal beiseite. Eine Herde Ziegen kennt dieses Schauspiel nur zu gut und trottet völlig entspannt durch die genüssliche Naturlandschaften oberhalb der Pfinz.

Ebenso völlig entspannt gepaart mit einem sehr sensiblen Gespür für feinste Köstlichkeiten der Region, zaubert Chefkoch Michael Grünbacher umgeben von einem talentiert-engagierten Team einen bunten Genussfächer in meine Sinne: Der Einstieg in ein fabelhaftes Menü ist ein Pavé von der Foie Gras mit Nashi – Birne aus eigenem Anbau als Sud, mit süßem Blumenkohl, Miso an kleinen Wiesenkräutern und Brioche. Es fällt besonders auf, dass das Miso dem cremig-geschmacksintensiveren Foie Gras nicht ins Gehege kommt, sondern die Aromenvielfalt auf dem Teller angenehm bereichert. Spätestens beim Zwischenspiel der Saison: Kürbisrisotto mit Süßholzschaum und Walnüssen, an frischem Basilikum, gehobeltem Parmesan und Yuzu ist zu erkennen, dass die Küche von Michael Grünbacher ein Ort der Gegensätze ist: traditionell und modern, regional und kreativ. Ja, es sind viele Glücksgefühle, die auf dem Teller in Szene gesetzt sind und es sind ganz viele Genussmomente, die der Gast gerne in seinen Erinnerungen parkt.

Eine Bereicherung im Service ist zweifelsohne Somelier Andrés Martí Merinas. Ihm gelingt, was vielen seiner Kollegen selten… ja fast nie gelingt. Ich verlasse meine geliebte Verbindlichkeit zu deutscher Weinkunst und lasse mich von seiner Empfehlung begeistern. Der 2014 Noble Sauvignon Blanc von Johner aus New Zealand ist jede Weinweltreise wert. Ausgezeichnet!

Beim Hauptgang verlasse ich die Ideallinie des sorgsam kreierten fünfgängigen Feinschmecker-Menüs und bestelle mir ein Entrecôte vom Albtäler Rind unter einer Mais-Senfkruste mit einem Bohnen-Kürbispanache und gebratenen Kartoffeln „Pont neuf“. Das Fleisch ist auf den Punkt rosarot, zart und saftig zubereitet. Die Kruste ist so sensibel aufgelegt, dass sie den ausgezeichnet-intensiven Eigengeschmack des Entrecôte nicht stört sondern eher verstärkt. Chapeau!! So schmeckt große Handwerkskunst. Danach reihe ich mich wieder in die Menüfolge ein. Eine kleine, fein gewählte, Käseauswahl vom Maitre Affineur Waltmann überrascht durch einen intensiv-tiefen Geschmack, welcher geradezu selbstverständlich durch einen 2013 Riesling Auslese vom Weingut Jakob Schneider gepaart mit dem hausgemachten Früchtebrot abgefangen wird und meine Sinne auf das finale Dessert einstimmt.

Übrigens: Waltmann ist berühmt für sein Fingerspitzengefühl und Wissen, den noch jungen Käse auf seiner Reise zum geschmacklichen Höhepunkt zu führen. Käse aus bestimmten Regionen werden von ihm mit alkoholischen Essenzen aus der dortigen Produktion eingerieben. Er achtet mit viel Aufmerksamkeit darauf, dass der Käse nicht nach Alkohol schmeckt, sondern seinen typischen Geschmack behält.

Das Délice vom grünen Apfel und Pastinake mit süß-pürierten „Parmentier“ bereichert mit einem Whiskycremeeis ist die Vollendung eines perfekten Menüs und Verführung zu mehr zugleich.

Unbedingt erwähnen möchte ich den herzlich-perfekten Service im Restaurant wie auch im Hotel. Service am Gast geschieht hier in aller Freundschaft und mit feiner Handwerkskunst. Dies nehmen Hausherrin Annette Schwalbe und ihr Team ganz persönlich – schließlich geht es um nichts weniger, als dem Gast des Relais & Châteaux Hotels jeden Wunsch von den Augen abzulesen. Das beginnt bereits an der Hoteleinfahrt: Mit einer sehr persönlich-herzliche Begrüßung wird der Gast von jeglichem Gepäcktransport zum Zimmer befreit. Das meist aufwendige Check-In-Procedere wird zur leichten Aufgabe, denn alles ist bereits vorbereitet und ein Glas Sekt bzw. ein frisches Wasser zur Begrüßung ist obligatorisch. Und letztlich dürstet es nach „Gastfreundschaft“.

Den Sehnsuchtsort wieder zu verlassen ist geradezu tragisch! Was bleibt: Der Geschmack von Sehnsucht.

Hotel & Restaurant Villa Hammerschmiede / Hauptstraße 162, 76327 Pfinztal  /  07240 6010

https://villa-hammerschmiede.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.