Büsum! Im winterlichen Wellen- und Liebesrausch – Jess zum Meer

Es ist ruhig hier. Unaufgeregt. Entspannt. Zwei Verliebte spielen miteinander und berauschen sich gegenseitig. Der einsam-sandige Strand lässt sich von den zahlreichen Schaumkronen des Meeres umgarnen. Immer wieder rollt das auf romantisch gestimmte Meer stetig seine Wellen auf den einsamen Strand. Sein Rauschen, gepaart mit der guten Luft und dem weiten Himmel ist es, was uns in dieses Liebesspiel ein- und abtauchen lässt. Gern überlassen wir diesem täglichen Naturschauspiel unsere innigsten Gedanken und öffnen unsere Seelen. Es ist anders. So besonders. So verspielt. Es verzaubert und nimmt dennoch gefangen. Das Meer im Winter hat Großartiges vor und ist dennoch so demütig-genügsam. Nicht nur die Farben sind im Winter dann ganz anders. Auch das Gefühl ist herrlich, nach einem Spaziergang durch stürmisches Wetter am Strand entlang, bei einer heißen Tasse Tee oder noch besser ein oder zwei Saunagängen wieder richtig aufzutauen.
Es ist gerade dieser ganz besondere Genuss, welcher immer wieder aufs Neue verliebte Paare und vor allem Alleinreisende nach dem Seelenrauschen und den Weiten des Horizontes der eigenen Gedankenwelt suchen lässt.
Und dann… verbinden sich die Bass und Bariton gefärbten Klänge des Meeres mit dem letztlich doch liebenswerten Winter am Strand.

Und ganz sicher… auch außerhalb von Wind, Strand und Wellen zeichnet Büsum und seine Umgebung ein gutes Gleichgewicht zwischen „Stürmischem“ und Beschaulichkeit aus.

Das zeigt sich zum Beispiel eindrucksvoll bei einem ganz besonderen Brauch im Bad- und Luftkurort Tönning. Im historischen Hafen – er gilt als der schönste der Westküste – wird aus einem ganzen Haus ein riesiger Adventskalender. Dazu erhalten die Fenster und Türen des historischen Packhauses Zahlen von eins bis 24. Jeden Tag im Dezember wird symbolisch eine Tür geöffnet, hinter der sich zwar keine Schokolade, dafür aber an ausgewählten Tagen interessante Programmpunkte befinden. Durch die Dekoration und Beleuchtung erhält das Packhaus seinen Charakter als längster Weihnachtskalender der Welt. Ein Rekord, der auch im Guinness-Buch verzeichnet ist.
Eindrucksvoll sind auch die Weihnachtsmärkte in Büsum und Heide. Vom 10. Dezember bis zum 1. Januar begleitet der beliebte Holzbudenmarkt des Büsumer Winterzaubers Gäste und Einheimische durch die Weihnachtszeit und in das neue Jahr hinein. Kunst und schöne Kleidung, Altbewährtes und Bekanntes kombiniert mit Neuheiten und Trends sind ganz ohne Überfüllung zu genießen. In Heide locken nicht nur die festlich geschmückten Stände sondern auch eine Eisbahn auf dem Marktplatz zu glitzerndem Vergnügen zwischen Glühwein und gebrannten Mandeln.

Kurios, köstlich und einmalig sind drei der meistgenannten Adjektive, mit denen Gäste ihren Besuch im Restaurant „Kolles Alter Muschelsaal“ beschreiben. Auch Marcus Jessen, Kapitän und Genussier vom Hotel „Jess…am Meer“ empfiehlt seinen Hotelgästen einen Restaurantbesuch und kommt hin und wieder selbst gerne hierher. Vor knapp 100 Jahren entstand aus einer alten Büsumer Fischerkneipe in liebevoller Kleinarbeit aus zahllosen Muscheln, die Seeleute aus aller Welt mit nach Hause brachten, das erste, in seiner Art wohl einmalige, Muschelrestaurant. Heute ist es als eine der besten Adressen für Liebhaber gehobener Gastronomie bekannt. Küchenchef Karl-Heinz Kolle und sein Team verwöhnen ihre Gäste mit köstlichen Spezialitäten aus der Region. Dabei geht es mit viel Gespür und Kenntnis um viele Köstlichkeiten aus dem Meer. Die Auswahl reicht von Seelachs auf gestowtem Weißkohl, Original Büsumer Krabbensuppe nach einem Rezept von 1920 und Kutterscholle in Speck gebraten bis zu Vollkornbrot mit Nordseekrabben oder drei Stücken Matjesfilets auf verschiedenen kalten Soßen mit Schwarzbrotecken.

Das alles lässt sich vorzüglich mit dem Arrangement „Wellenrauschen“ im Hotel „Jess…am Meer“ genießen.

Hotel Jess am Meer / Dithmarscher Str. 28, 25761 Büsum / 04834 7004210

https://www.jess-am-meer.de

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.