Mal wieder unterwegs… Weinmacher Dirk Wendel

Wu laafsch do widda rumm…. Ich bin mir nicht ganz sicher, wo Dirk Wendel gerade steckt… aber sicherlich ist er in Sachen Genusskultur unterwegs. 

Dirk Wendel ist ein Weltenwanderer, welcher Grenzen ineinander fließen lässt und in allen charmant-lebhaft gefangen nimmt. Genüsslich-gern steht er auf lächelnder Augenhöhe seinen Kunden gegenüber, schenkt dabei, mit viel Herz, seinen Enkelkindern Aufmerksamkeit, ohne dabei seine Gäste auszuschließen. Im Keller schallt seine ganze Leidenschaft durch die Fassreihen und draußen im Weinberg hilft ihm sicherlich seine kreativ-sonnige Lebensfreude bei seinen aufmerksam-sorgsamen Handarbeiten. Letztlich muss Wein Lebensfreude in die Sinne transportieren und darf uns dabei auch nachhaltig von seiner Herkunft erzählen. Dirk ist kein ruhender Zeitgeist. Er ist häufig seinem Geist ein Stück voraus und lässt auch ungeniert andere Meinungen zu. Klar! Jede Interpretation hat eine Daseinsberechtigung und sollte seine Wege durch all seine Hirnwindungen finden, bevor final die Erkenntnis aufploppt. Hin und wieder setzt er sich mit Modeerscheinungen ebenso auseinander wie mit den biestigen Eigenarten der Natur.

Als Biowinzer versteht sich Dirk Wendel ausgezeichnet darauf, sich mit Widrigkeiten auseinanderzusetzen ohne dabei zu verzweifeln. Für ihn geht es darum, den Bodencharakter in die Flaschen zu füllen und mit so wenig Kompromissen wie   möglich. Ehrlich und authentisch sollen seine Weine sein.

Nimmermüde arbeitet er neue Ideen und Kreationen neu aus. Hier gekonnt-charakterstarke Tropfen „so und anders“ in Kooperation mit der Lebenshilfe Worms, mit dessen Erlös er soziale Projekte fördert oder einen geil-genialen Frizzante, welcher an große Lambrusco-Secco erinnert und dessen Etikett den Namen „Schutzgeld“ trägt, denn solche Kreationen benötigen Schutz vor allerlei Genussräubern. 

Seine achteinhalb Hektar liegen in nördlicher Ortslage von Pfeddersheim an sanft ansteigenden Südhängen des Hochbergs, Sankt Georgsberg oder Kreuzblick. Hier treffen sich auch an heißen Sommertagen kühle Winde zum Stelldichein und geben somit den Trauben einen Touch Frische. Hier finden die Trauben jene Wärme, die sie zur Reife und für ihren Charakter brauchen. Die kräftigen Reben, in  Löss-Lehmböden wurzelnd, besitzen Potenzial und Langlebigkeit. Mit der Zeit der Reife entfalten sie ihre elegante Kraft, Tiefgründigkeit und geschmackliche Intensität und sorgen so vorzüglich für natürlich-langlebige Spitzen-Gewächse wie Riesling, Weißburgunder, Spätburgunder und Sauvignon blanc. Gerade den Rieslingen von Dirk Wendel verleiht dieses Terroir opulent-authentische Aromatik sowie einen feinen Schmelz gepaart mit  erfrischender Mineralität und intensiver Frucht.

In der Lage Kreuzblick wurzeln die Reben tief in mineralreichen Lehmlössboden, welche gepaart mit der intensiven Sonneneinstrahlung ein kraftvoll-filigranes Geflecht unverwechselbare, vinelogische Genussmomente hinterlassen. So blieb der 2019 Cabernet franc, eine genügsame Rotweinsorte, nachhaltig in meinen Sinnen. Bereits im Glas gefällt er mit einer tiefvioletten Farbe. Die Nase wird eingenommen vom typischen Bukett nach Veilchenpastillen, schwarzen Johannisbeeren gepaart mit einer zarten Lakritz-Note, welche am Gaumen durch zart-kräutrige Aromen ergänzt werden. Mit dem Cabernet franc beweist Dirk Wendel nicht nur, welcher Art Rotweine mittlerweile in Rheinhessen möglich sind, es unterstreicht auch die sensible Qualitätsorientierung des Weinmachers.

Dirk Wendel / Zellertalstraße 48, 67551 Worms /06247 5720

Die Aromen der Zufriedenheit – Weinkreateur Andreas Schäffer

Urplötzlich ist es still, als hätte jemand einen Schalter umgelegt, als hätten das touristische Treiben, das Knattern von Traktoren und die ständigen Bewegungen in den Gassen und auf den Straßen den Verkehr, aus Respekt vor der Erhabenheit dieses Ortes, ihre Tätigkeit eingestellt. Hambach nimmt unsere Seele gefangen und hüllt sie in eine laute Stille. Und mittendrin, umgeben von den wildromantischen, jahrhundertalten Mauern in der Schlossstraße im ehemaligen Ökonomiehof von Schloss Geispitz mit seinem zauberhaften Garten- und der Terrassenlandschaft, öffnet Andreas Schäffer sein Hoftor und gibt Einblick in das facettenreiche Handwerk großer Weinkunst. Herzenslaut, offenherzig und sogleich voll im Thema.

Andreas Schäffer liebt jeden Aspekt des Weinbaus und genießt all die kunterbunten Begegnungen und Momente in der Natur, im Weinberg, auf den herrlichen Weinbergterrassen hinter seinem Weingut und im Keller. Er hat die Fähigkeit, vorauszusehen, wohin sich die Weinwirtschaft entwickelt und sein Weingut für das Wachstum zu positionieren. Aber die Rollen, die er am meisten genießt, sind die Momente mit seiner Lebenspartnerin Bernadette Feiler, mit seinem Sohn Johannes und mit lieben Freunden. Letztlich sind es die glücklichen Momente, die wir gemeinsam leben und macht, besonders inmitten des Glücksortes Hambach mit Blick zum Hambacher Schloss, das Leben so ungemein lebenswert.  Zu all diesem Glück gehören sicherlich auch die Lagen, in welchen die Reben des Familienbetriebs stehen. 

Oberhalb seines Schlossgutes sind es die warmen Buntsandstein-Lagen, die dem Wein fruchtige Aromen wie Pfirsich, Birne oder Apfel geben und den Gaumen mit einer feinen Meersalznote kitzeln. Im Schiefer unterhalb des Alten Schulhauses in Hambach wurzeln die Rieslinge und geben ihnen eine sehr intensive, mineralische Struktur. 

Entlang der sonnigen Lagen, südlich von Hambach, thronen auf  Sand- und sandigem Lehmboden die Spätburgunder- und Syrah-Reben, welche im Tertiär vor ca. 25 Millionen Jahren entstanden. Ausgangsmaterial dieses Bodens sind Meeresablagerungen, welche dem Wein ein opulentes Bukett mit feiner Frucht und deutlicher Würze verleihen und für komplexe wie auch maskuline Weine stehen.

Andreas Schäffer ist kein Freund von halben oder unklaren Sachen. Das Potenzial, das er in seinen Weinbergen sieht, bringt er ohne Kompromisse zu hundert Prozent in die Flasche und lässt es zu, dass jeder Wein seinen eigenen Charakter entfalten kann und somit seine Herkunft spüren lässt. Schließlich ist Wein ganz klar ein Naturprodukt und er sollte niemals verheimlichen, wo er herkommt.

Unterhalb des optimalen Reifegrads will er keine Trauben lesen, weshalb seine Weine auch gern durch Üppigkeit und Kraft aus dem üblichen Rahmen fallen.

Natürlich findet er auch im Keller seine Glücksmomente. Die Schwierigkeit besteht nicht darin, dass es keine schönen Wirklichkeiten beim Wein gibt, sondern darin, dass so wenige von uns sie erkennen, wenn wir ihnen begegnen. Und… mit einem charmanten Augenschlag macht er seinen Mitmenschen klar, dass es ihm sehr am Herzen liegt. ungewöhnliche Weine zu machen, die nonchalant die Seele berühren und haften bleiben. 

Was ihn erfüllt, ihn antreibt? Das Gefühl, was ganz Eigenes und Besonderes zu machen, zutiefst regional verwurzelt zu sein und lauter Aromen und Glücksmomente seiner Heimat zu sammeln. 

Und… gern nimmt er sich die Zeit und setzt sich im Garten unter den Trompetenbaum, genießt einen ehrlich-authentischen Wein,  sinniert über die Facetten des Glücks, beobachtet mit seinen wachen Seelenaugen den lebenswerten Mikrokosmos um sich herum und ist einfach mal… satt zufrieden.

Weingut Andreas Schäffer / Schlossstraße 100, 67434 Neustadt an der Weinstraße / 06321 2859  / http://www.schaefferwein.de

Vielen Dank an Anne Schütz für die Fotos in diesem Beitrag

Naturwein! „Nature in the bottle“

Vorab: Naturwein ist nicht zwangsläufig ein Biowein! Naturwein kommt völlig ungeniert, gern betrübt, völlig nackt und ohne Make-Up daher. Es ist ein Wein, der so natürlich wie nur möglich und ohne allerlei kunterbunte Zusatzstoffe ist.
Dem EU-Recht folgend, darf Wein eine Vielfalt von Zusatzstoffen zugefügt werden, ohne diese entsprechend zu deklarieren oder auf dem Etikett zu erwähnen. Die Industrie bietet eine Fülle von weit über fünfzig zugelassenen Zusatzstoffen und Verfahren an, welche auch aus einer schlechten Traubenqualität einen trinkbaren Wein werden lassen.

Hingegen verwenden die Weinmacher von Naturweinen weder Zuchthefen, Kupfersulfat, Enzyme, Zucker, Eichenholzspäne oder Ähnliches. Ein qualitativ-guter Naturwein bekommt bereits bei der Ernte viel Aufmerksamkeit gepaart mit viel Feingefühl bei der Lese mit der Hand, gefolgt von einer perfekten Maischestandzeit und einer optimalen Reifung. Er wird weder gefiltert noch geschwefelt. Dazu gesellt sich eine satte Portion Wagemut, Experimentierfreude, viel Sorgfalt und verdammt viel Wissen über chemische und biologische Vorgänge. Hier spricht man auch von Minimal- Intervention! Diese Einfachheit fordert letztlich viel Kreativität und sensible Handwerkskunst sowie frisches Herzblut des Weinmachers. Dies macht letztlich einen Naturwein so wertig und wird ganz weit weg vom Discounter, meist im Fachhandel und ab Weingut verkauft.

Spätestens wenn der Naturweine geöffnet wird und ins Glas läuft, lässt sich sein Charakter und seine individuelle Lebendigkeit erkennen. An Struktur und Komplexität gewinnt der Wein bei der Maischegärung und der Standzeit.

Und dann gibt es noch Orange-Wein!

Beim Orange-Wein werden die Weißweintrauben wie beim Rotwein länger auf der Maische – also mit der Beerenhaut und den Kernen – vergoren. Bei diesem Prozess, welcher durchaus zwischen mehreren Tagen bis zu einem Jahr oder länger andauern kann, nimmt der Wein Farb- und Gerbstoffe auf. Die Weine gewinnen so eine orangene bzw. auch eine dunkelgelbe, häufig auch trübe Farbe und wird daher Orangenwein genannt.

Gelegentlich wird er als vierte Weinfarbe neben Rot, Weiß und Rosé bezeichnet. Meist sind so erzeugte Weine oxidativ und besitzen eine starke und komplexe Textur, haben weit mehr Gerbstoffe als gewöhnliche Weißweine. Zudem geht der Sortencharakter der Rebsorten bei dieser Art der Weinherstellung teilweise verloren.
Naturwein ist nicht zwangsläufig Orange-Wein, denn auch konventionell arbeitende Winzer haben das Verfahren mittlerweile für sich entdeckt und schwefeln die Weine mitunter genauso wie den normalen Weißwein.

Unbedingt und traditionell-wunderbar! Pet Nat

Die Krönung ihres Schaffens ist für viele Naturweinmacher der Pet Nat! Beim Pet Nat, der ursprünglichste aller Schaumweine, wird der ungezügelte und somit nicht komplett durchgegorene Wein mitten im Vergärungsprozess auf die Flasche gefüllt, vergärt mit der Hefe in der Flasche und bildet so auf natürliche Weise Kohlensäure. Am Ende des Prozesses entscheidet der Pet-Nat-Macher dann noch, ob degoriert wird. Nein! Die Macher vom Pet Nat sind keine Hipster oder Spinner. Es sind Kreateure, die auf eine alte Tradition, der Méthode Rurale, zurückblicken und hierauf neu gestalten. Die Méthode Rurale wurde 1531 erstmals im südfranzösischen Limoux erwähnt. Pet Nat ist letztlich die Rückbesinnung und eine Verfeinerung dieser alten Tradition.

Und das Ergebnis lässt prickelnd alle Sinne tanzen. Ein guter Pet Nat stellt einen der eingängigsten Wege in die Welt des Naturweins dar, weil er Spaß macht und so ziemlich jedem schmeckt.